Bad Boy Paire giftet über ungeimpfte Tennis-Stars wie Djokovic

"Bei den US Open haben sie alle noch groß geredet", giftete der 32-jährige Paire, selbst bekannt für Undisziplinertheiten und lustlose Matches, beim derzeit laufenden Masters-Turnier in Paris über Djokovic und Co., "sie haben mit Streik gedroht. Und gefordert, dass es nicht sein darf, dass man sich für die Einreise impfen lassen muss. Und angekündigt, dass sie das Turnier in Melbourne boykottieren werden!" Was sie als Ungeimpfte ja sowieso müssten.

Auf Mitleid oder gar Unterstützung von der "zweiten Reihe" der Tennis-Weltspitze - Paire liegt auf Rang 47 im ATP-Ranking - brauchen die rund 30 Spieler aus den Top-100 der Weltrangliste, die sich noch nicht immunisieren ließen, nicht bauen. Paire: "Wer zögert, soll bitteschön in Europa bleiben. Das ist nicht mein Problem. Ich bin geimpft und freue mich auf die Turniere in Australien und eine wundervolle Saison 2022!"

Thiems erster Pieks offenbar bereits gesetzt

Während US-Open-Sieger Medvedev zuletzt auf die Seite von Djokovic geschlagen hat und sinngemäß sagte, die Behörden in Australien hätten kein Recht darauf, für eine Einreise auf den Bekanntgabe des Impfstatus zu bestehen, steht der einreise-bewilligende Pieks für Dominic Thiem bevor: Nachdem er mangels Impfung zuletzt nicht mal beim Wiener Stadthallen-Turnier die Arena betreten hatte dürfen, soll die erste Teilimpfung für den österreichischen Star bereits erfolgt sein.

Da sich die Zulassung seines präferierten Serums "Novavax" nicht in den kommenden vier Wochen ausgehen wird - vermutlich wird es erst in ein paar Monaten so weit sein - dürfte es wohl einer der beiden Vakzine von Moderna oder BioNTech-Pfizer handeln. Das hatte Thiem, dessen Handgelenksverletzung gut verheilt, schon vor einigen Wochen angekündigt: Bevor er von Europa aus bei den Australian Open zuschauen muss, lässt er sich dann doch lieber impfen. Von 16. bis 18. Dezember gibt er bei einem Show-Event in Abu Dhabi sein Comeback auf dem Court.

Autor: Philipp Eitzinger, 02.11.2021