Steinbäcker erbost: Kickl verwendet S.T.S.-Text

"Ich habe gehört, dass ein Herr Kickl Zeilen aus meinem Großvater-Lied bei einer Pressekonferenz für eine Impfgegner-Demo verwendet hat. Dazu kann ich nur sagen, dass mein Großvater sich im Grabe umdrehen würde, wenn Sätze, die er gesprochen hat, in einem Zusammenhang wie diesem benutzt werden." So lautet das Statement von Gert Steinbäcker, das er über eine PR-Agentur veröffentlichte, auf eine Demo-Ankündigung von Herbert Kickl. Bei einer Pressekonferenz verwendete der FPÖ-Chef Zeilen aus dem S.T.S.-Hit "Großvater". Mit den Zeilen "Niemols Gewolt, olles bered'n, ober a ka Ongst vor irgendwem" wies Kickl darauf hin, wie friedlich die letzten Anti-Corona-Demonstrationen in Graz verliefen. 

"Mehr als bitten, kann ich nicht"

Das missfiel dem ehemaligen S.T.S.-Sänger sehr, woraufhin er ein schriftliches Statement abgab. Gegenüber der "Kleinen Zeitung" sagte Steinbäcker, dass er "sofort seinen Anwalt kontaktiert habe". "Aber mehr als den Herrn Kickl bitten, das in Zukunft gefälligst zu unterlassen, kann ich leider nicht tun", so Steinbäcker. Rechtlich habe der 69-Jährige wenige Spielraum. Anders wäre das, wenn der FPÖ-Chef das Lied abspielen oder singen würde. Der Musiker fände es auf jeden Fall "ganz schlimm, dass dieser gelinde ausgedrückt, obskure Verein Textzeilen von mir verwendet". 

FPÖ-Chef Herbert Kickl

FPÖ-"Kasperl"

Schon in der Vergangenheit kritisierte Steinbäcker die FPÖ des Öfteren, unter anderem auch in Liedtexten. "Rechtspopulisten gibt es natürlich überall, aber nicht in einer derartigen Kasperlform", erklärte der Musiker 2010 in einem Interview. 

Autor: Cornelia Scheucher, 01.12.2021