Lugner plant Nachwuchs: „Wir müssen schnell anfangen“

Mit 89 Jahren, da fängt das Leben an – so lautet zumindest das Motto von Baulöwen Richard Lugner. Nach der Verlobung mit seiner Simone verraten die beiden, dass sie auch schon an gemeinsamen Nachwuchs denken.
Autor: Teresa Frank, 28.10.2021 um 08:47 Uhr

Nach fünf gescheiterten Ehen genug von der Liebe? Sicher nicht! Richard Lugner versucht es ein sechstes Mal – mit Simone Reiländer alias „Bienchen“ soll es endlich klappen. Bei der Feier zu seinem 89. Geburtstag stellte der Baulöwe die Frage aller Fragen und seine Angebetete sagte natürlich „Ja“. (wir berichteten) „Die Liebe ist das Schönste im Leben, das einem passieren kann“, schwärmt „Mörtel“. Simone habe „die Eigenschaften von meiner ersten Frau und meiner dritten Frau. Das zieht mich an und deswegen liebe ich sie auch. Wir haben viele Gemeinsamkeiten“. Der große Altersunterschied sei für die beiden kein Problem. Mörtel habe ja bewusst eine Frau unter 40 gesucht. „Uns trennen 49 Jahre. Freilich – es war eine meiner größten Ängste, dass der Altersunterschied ein Problem ist. Aber Simone versteht sich mit mir Altem - und ich verstehe mich mit ihr“, verrät er.

Richard Lugner will zum sechsten Mal heiraten

Mit Baby-Planung muss es schnell gehen

Und was braucht es, um das Liebesglück noch komplett zu machen? Ein Baby natürlich! Das sei auch schon in Planung, wie die beiden im Interview verraten. „Wir müssen relativ schnell anfangen. Sonst bin ich ja noch älter“, sagt Lugner. Er könne sich gut vorstellen, noch einmal Vater zu werden, auch wenn ihm bewusst sei, dass er nicht mehr viel Zeit mit dem Kind verbringen könne. „Ich bin relativ gesund. Es kann sein, dass ich noch fünf Jahre lebe oder auch zehn. Es ist sicher ein Risiko“, erklärt Lugner. Finanziell vorgesorgt hätte er auf jeden Fall bereits für den Nachwuchs und auch Simone. 

Künstliche Befruchtung als Möglichkeit

Ob das mit dem Nachwuchs dann auch tatsächlich so schnell klappt, wie die beiden es sich wünschen, wird sich noch zeigen. Gespräche mit einem Arzt aus Leipzig habe es bereits gegeben. „Wenn wir Kinder bekommen, dann sollten sie auch gesund sein“, so der 89-Jährige. Je nachdem, was die Testergebnisse zeigen, wäre auch die Möglichkeit einer künstlichen Befruchtung nicht ausgeschlossen. „Natürlich ist man in meinem Alter nicht mehr so zeugungsfähig wie in jüngeren Jahren“, gibt Lugner zu. Das Datum für die Hochzeit hänge ebenfalls damit zusammen, wie erfolgreich die Baby-Planung verläuft. Sicher ist sich Simone jedoch schon, was die Gestaltung betrifft: „Natürlich in Weiß. Und mit schönem Wetter. Nicht in der Kirche, sondern am Strand“, schwärmte sie.

Geübter Vater

Zumindest in der Vergangenheit konnte Mörtel seine Zegungsfähigkeit bereits unter Beweis stellen. Mit Ehefrau Nummer 1, Christine Gmeiner, hat er zwei gemeinsame Söhne. Aus der außerehelichen Beziehung mit Sonja Jeannine stammt eine gemeinsame Tochter und auch mit seiner vierten Frau, Christina „Mausi“ Lugner, hat er eine Tochter. Die darauffolgenden Beziehungen mit Bettina „Hasi“ Kofler, Sonja „Käfer“ Schönanger, Nina „Bambi“ Bruckner, Anastasia „Katzi“ Sokol, Bahati „Kolibri“ Venus sowie die fünfte Ehe mit Cathy „Spatzi“ Schmitz blieben kinderlos.