Eva Herzig will Kinder wegen Impfdruck aus der Schule nehmen

Erst im Mai hat Eva Herzig für Schlagzeilen gesorgt, nachdem sie ihren TV-Job beim ORF-„Steirerkrimi“ verloren hatte, weil sie sich nicht impfen lassen wollte. 

Herzig will ihre Kinder schützen

Jetzt kündigt die Schauspielerin im eben erschienenen Buch „Lockdown-Schicksale – Das verschwiegene Leid der Corona-Politik“ von Gert Bachmann und Alois Endl an, sich weiterhin nicht impfen lassen zu wollen und auch ihre Kinder vor dieser „noch zu unerforschten Impfung“ zu schützen.

Impfung dient nicht der Gesundheit

Denn zahlreiche Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen würden zeigen, „dass diese Impfung tatsächlich nicht der Gesundheit dient“, so Herzig in einer vom Verlag Frank&Frei veröffentlichten Videobotschaft auf YouTube, die aber bereits wieder aus dem Netz entfernt wurde.

Herzig will Kinder vor Maßnahmen schützen

 „Ich nehme meine Kinder aus diesem Schulsystem, um sie vor diesen Maßnahmen zu schützen“, trifft Eva Herzig eine weitreichende Entscheidung und befindet sich damit in einer immer größer werdenden Gruppe. Denn für das derzeit beginnende Schuljahr wurden laut Medienberichten bereits mehr als 5.600 Kinder zum Heimunterricht angemeldet – mehr als doppelt so viele wie noch im Jahr zuvor.

Auch Til Schweiger gegen Impfung von Kindern

Kürzlich hatte sich auch Til Schweiger gegen die Impfung von Kindern ausgesprochen. In einem Trailer für den Film „Eine andere Freiheit“, der sich kritisch mit der Corona-Pandemie auseinandersetzt, erklärte der Schauspieler  er finde es „entsetzlich“, dass man Kinder impfen wolle. Schweiger: „Für Kinder ist dieses Virus absolut harmlos und die Gefahr von so einer Impfung, die man nicht erforscht hat, ist ungleich höher als der Virus selber.“

Autor: Brigitte Biedermann, 10.09.2021