Selber schuld? Reaktionen auf Maurer-Attacke

Die Glas-Attacke gegen die grüne Klubchefin Sigrid Maurer: Reaktionen auf Social Media.
Autor: Andrea Schröder, 08.04.2022 um 08:59 Uhr

Erst flogen Worte, dann ein Glas – in das Gesicht der Grünen-Politikerin Sigi Maurer. Der Angriff in einem Wiener Gastgarten hinterließ Maurer geschockt, aber unverletzt. Die Polizei war sofort zur Stelle und konnte den Angreifer vorläufig festnehmen. Die Exekutive ermittelt wegen versuchter Körperverletzung.

Es soll um Kritik an den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung gegangen sein, heißt es. Auf Twitter bekundeten zahlreiche politische Weggefährten ihre Solidarität mit der Klubobfrau, unter anderem Vizekanzler Werner Kogler. Unter seinem anteilnehmenden Posting häuften sich prompt Tweets von Regierungsgegnern. Tenor: selber schuld!

Andere Haltung: Es ist eh nix passiert. Die Stoßrichtung ist die Gleiche, nämlich die Tat herunterzuspielen und das Opfer herabzusetzen.

Journalistin und Autorin Ingrid Brodnig in ihrem Tweet: "Es ist wichtig, die Corona-Verharmlosungs-Szene nicht zu verharmlosen." Zustimmung unter ihren Follower:

Der Angriff auf die Grünen-Klubobfrau zeigt einmal mehr die Spaltung der österreichischen Gesellschaft. Zumindest jenen Teilen der Gesellschaft, die sich  zu jedem Vorfall reflexartig auf Social Media äußern. So darf es nicht weitergehen: Das findet (nicht nur) NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger.