Russland: Diese Männer drücken den "Roten Knopf"

Kreml-Chef Putin droht immer unverhohlener mit dem Einsatz von Atomwaffen. Bestimmt er eigentlich allein darüber?
Autor: Andrea Schröder, 06.10.2022 um 15:45 Uhr

Europa lebt seit dem Überfall Wladimir Putins auf die Ukraine in Angst. Was, wenn dem russischen Staatschef in einem Wutanfall die Sicherungen durchbrennen und er den berühmt-berüchtigten "Roten Knopf" drückt? 

Einen derartigen "Roten Knopf" gibt es allerdings nur in James Bond-Filmen.

Technisches Gerät

Ein Nuklearangriff lässt sich vielmehr mittels Codes auslösen. Diese befinden sich auf strengstens bewachten Plastikkärtchen und haben um die 150 Zeichen (genau weiß man es natürlich nicht - geheim!).  Mit ihnen können die Präsidenten der USA, Frankreichs und Russlands den Einsatz von Atomwaffen autorisieren. Sind die Präsidenten auf Reisen, werden sie stets von Adjutanten mit sogenannten Atomkoffern begleitet. Darin befinden sich die Kärtchen mit den Codes. 

Trio Infernale

In Russland sollen drei Männer über  die Atomkoffer mit den darin enthaltenen Codes verfügen, um den Auftrag für strategische Raketen, Langstreckenbomber oder Atom-U-Boote zu erteilen: Staatschef Wladimir Putin, Generalstabschef Valery Gerassimow und der Verteidigungsminister, General Sergej Schoigu. Wenig überraschend: Alle drei Kofferträger stehen auf der Sanktionsliste der USA und der EU.

Putin steht zwei Männern gegenüber, einer in Uniform

Geradezu beruhigend ist der Umstand, dass keiner der drei Befehlshaber den "Tscheget"(die russische Bezeichnung für den Atomkoffer) allein aktivieren kann:

Codes aus mindestens zwei Koffern sind dafür notwendig.

Kein Veto in den USA

Anders in den USA: Hier darf einzig und allein der Präsident entscheiden, ob und wann er den "Nuclear Football" (den Atomkoffer) in Verwendung nimmt. Nuklearexperte Franklin Miller zur "New York Times": "Sobald der Präsident einen Angriff befohlen hat, gibt es kein Veto mehr".  

Koffer wird von mann über Rasen getragen

Taktische Kriegsführung

Wie wahrscheinlich ist es, dass Putin und seine Getreuen zu strategischen Kernwaffen  greifen, um dem Westen eine vernichtende Niederlage zuzufügen? Militärexpertin Marina Henke hält dies gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland  für unwahrscheinlich, aber:

Kleine, taktische Nuklearwaffen lassen sich für eine psychologische Kriegsführung einsetzen.

Mehr als genug

Laut Jahresbericht des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) verfügen die neun Atommächte der Erde über  schätzungsweise 13.080 Atomwaffen. Russland hat davon 6255 in seinem Besitz, die USA rund 5550.