Test: Skoda Fabia – Großer Kleiner

Angeblich ist der neue Škoda Fabia ein Kleinwagen. Irgendwie haben wir Kleinwagen anders in Erinnerung. Škoda ist mit dem Fabia eher in Richtung Kompaktklasse unterwegs. Warum? Er verursacht kein Bauchweh …
Autor: Werner Christl, 25.02.2022 um 09:19 Uhr

Viel Platz.

Als Familienvater bekomme ich immer ein ganz leichtes Ziehen in der Magengegend, wenn ich einen Kleinwagen als Testauto in die Hand gedrückt bekomme. Interessanterweise hat der Fabia das Bauchweh schwer gelindert. Die Bezeichnung Kleinwagen passt wohl eher nur deswegen, weil ein Dreizylinder-Motörchen verbaut ist. Ansonsten bewegt der Fabia sich Richtung Kompaktklasse. Verglichen mit dem Vorgänger ist er um elf Zentimeter in der Länge gewachsen, auch der Radstand hat über neun Zentimeter zugelegt und sogar in der Breite sind es fünf mehr! Das wirkt sich auch auf den Kofferraum aus. Mit 380 Litern Volumen liegen wir dort, wo der VW Golf daheim ist. Insofern kann man das Thema Platz positiv abhaken. Im Innenraum versucht Škoda ebenfalls eine Klasse höher unterwegs zu sein. Ja, es gibt viel ungeschäumten Kunststoff zu entdecken, aber der wirkt so, als wäre da viel „Weiches“ zu ertasten. Insgesamt ist das Cockpit der Klein­wagen-Klasse entwachsen.

Foto: ©Werner Christl

Das Design?

Über die Farbe des Testautos kann man streiten – ansonsten aber eine sehr ansprechende Optik, auch wenn man ein sehr kritischer Zeitgenosse ist. Interessanterweise hat der Fabia mit 0,28 einen extrem guten cw-Wert, obwohl er gar nicht so windschlüpfrig daherkommt. Mit ein Grund dürfte sein: Wer sich unter das Auto legt, bemerkt eine fast durchgängige Abdeckung des Fahrzeugbodens. Diese Abdeckung schützt nicht nur den Unterboden, sondern lässt die Luft besser strömen. Zurück zum Motor: Der Fabia mit seinem Einlitermotor wirkt überraschend agil. Natürlich darf man keine Beschleunigungsorgien erwarten, aber da hatten wir schon viele Dreizylinder im Test, die weit weniger agil waren. Nur beim flotten Anfahren gibt es manchmal eine kleine Gedenksekunde, die durch das Zusammenspiel von Start-Stopp und DSG entsteht. Den typisch knurrigen Dreizylindersound gibt es nur bei höheren Drehzahlen, und der ist nicht störend. Dem Fabia-Fahrwerk haben die Ingenieure einen kleinen Schuss Straffheit verpasst. Was sich in schnellen Kurven auszahlt. Beim Verbrauch lagen wir bei 6 bis 7 Liter. Wer brav fährt und auf Drehzahlorgien verzichtet, schafft auch Werte darunter. Zu haben ist der Skoda Fabia Ambition ab 16.470 Euro (65 PS). Das Test­auto in der Style-Variante kostet ab 24.120 Euro.

Skoda Fabia 2022 – Fahrbericht-Eckdaten:

Leistung: 110 PS

Testverbrauch/WLTP: 6–7 Liter/5,5–6,7 Liter

Motor: Dreizylinder-Einliter

Kofferraum: 380–1.190 Liter

0–100 km/h: 9,6 Sekunden

Preis: ab 16.470,- Euro (Testauto: ab 24.120,- Euro)