Test: Porsche Boxster 25 Jahre Limited Edition - der Kurven-Sauger

So mancher 911er-Fan rümpft beim Porsche Boxster doch manchmal das Näs­chen. Echt jetzt! Die hier getestete limitierte Version zeigt, dass ein Boxster schon lange kein günstiger Abklatsch eines Porsche 911 ist. Das Ding ist mit 400 PS ausgestattet, 430 Newtonmeter liefert ein Sechs­zylinder mit vier Litern Hub­raum (Sauger-Boxer-Mittelmotor). Von null auf 100 geht es in vier Sekunden! Und damit das Ganze abgerundet wird, hat Porsche anscheinend gleich alle Limits in Sachen Auspuffsound überschritten. Der Klappenauspuff lässt sich über ein feines Knöpfchen im Bereich der Mittelkonsole scharfstellen. Das Ergebnis gehört in die Kategorie röhrender Hirsch!  Dass sich so Fahrspaß einstellt, ist selbst­erklärend.

Kurzer Exkurs zur Optik: Zu erkennen ist die „25 Jahre“-Edition unter anderem an den goldenen Felgen und Lufteinlässen in der gleichen Farbe. Der Innenraum ist ganz Porsche. Links zum Starten, der Spaßknopf für die Fahrmodi am Lenkrad und eine super niedrige Sitzposition. Nörgeln kann man maximal daran, dass zum  Ein- und Aussteigen kein Schuhlöffel an der Tür hängt. Aber das „hängt“ wahrscheinlich wiederum eher mit dem fortgeschrittenen Alter des Testfahrers zusammen.

Kurvensauger. Ja, den Test-Boxster kann man auch im Alltag fahren, ohne Rückenprobleme zu bekommen. Er ist gerade so straff, um  noch nicht als harter Hund durchzugehen. Außer man stellt die Dämpfung auf „Sport“. Dann wird auf schlechten Straßen eine Art Schlaglochinfosystem aus dem Deutschen. Aber alles in allem ist dieser Boxster ein Gerät für Kurvenorgien. Und der Saugmotor?  Ja, in Zeiten  von Elektrosportwagen, die wir zwischenzeitlich lieb gewonnen haben, ist der Sauger immer noch eine Wucht. Beim Verbrauch spricht Porsche von zehn Litern. Im Test lagen wir etwa bei zwölf. Wobei es ob zeitweiser geistiger Abwesenheit seitens des Fahrers auch etwas mehr war. Das Ding macht halt schon Spaß!

Fazit: Vor 25 Jahren hatte der erste Boxster 204 PS und wurde wegen wirtschaftlicher Probleme im Porsche Konzern als Retter gebaut. Und das wurde er tatsächlich. Nein, der Boxster ist kein Porsche 911, aber ein echter Sportler, der preislich noch in einer Liga spielt, die zumindest erreichbar ist. Preis 25-Jahre-Edition 109.000 Euro. Startpreis ­Boxster 72.580 Euro. V

Foto: ©Werner Christl

Autor: Werner Christl, 07.12.2021