Test: BMW X4 - Bayer mit Power

Hand aufs Herz, ich war ein wenig irritiert, als ich 2008 den ersten X6 „live“ vor mir stehen hatte. Eine Art hochbeiniges Musclecar, so als hätte BMW fiktive Kinder von Dwayne „The Rock“ Johnson und Nadja Auermann in Metall gegossen. Mittlerweile sind SUV-Coupés, oder auch Sport Activity Coupés, wie der BMW X4, längst im Alltag angekommen, und sie irritieren nicht mehr, sondern begeistern, wie unser Testwagen, der BMW X4 xDrive30d. Von Jürgen Philipp
Autor: Werner Christl, 13.04.2022 um 13:15 Uhr

BMW X4 xDrive30d

Wie der X6 wurde auch der X4 wurde zum Renner, und wird es wohl bleiben, denn man ihn ordentlich aufgemascherlt. Der Abstand zum X5 wurde deutlich geringer als zum X3, auch wenn die Nomenklatur eine Art Mitte zwischen den beiden andeutet. Die Linien wurden eigenständiger, unverwechselbarer und akzentuierter. Unser Testwagen kommt noch dazu in einer perfekt komponierten Farbkombination daher. Carbonschwarzmetallic nennt sich der Lackton, der bei Sonnenlicht ein wenig wie ein sehr dunkles edles Blau wirkt. Das passt exzellent zur „tacorarotem“ Lederausstattung namens „Vernasca“. Platz ist genügend vorhanden. Ein eher bescheidener Kofferraum und geringe Kopfhöhe bei Sitzriesen im Fonds sind der Linie geschuldet. Schönheit muss eben leiden.

Foto: ©Werner Christl

Power-SUV

Während außen mehr Ästhetik alá Nadja Auermann herrscht, werkt unter der Haube ein Kraftpaket nach Dwayne „The Rock“ Johnson Art. 286 PS liefert der X4 30d und katapultiert ihn in 5,7 Sekunden auf 100. Gefühlt würde man mehr Pferde vermuten. Der blitzschnelle Achtgangautomat ist für diese Vermutung mitverantwortlich. Über das Fahrwerk muss man nicht viele Worte verlieren, typisch BMW eben. Im Testwagen mit dem sportlichen M-Paket war so ziemlich alles Drin und Dran was die Aufpreisliste hergibt, von diversen Assistenten bis Head-Up-Display einem starken Infotainmentsystem und einer Vielzahl von Steuerungsmöglichkeiten. Sprach-, Touch-, Gestensteuerung oder haptische Tasten für die wichtigsten, logisch angeordneten Bedienelemente – an jeden Typ Autofahrer wurde gedacht. Die Gestensteuerung, mein Favorit, werkt dabei fast verzögerungsfrei, wenn man die Kommandos auch eindeutig gibt.

Laserlight

Ein absolutes „Highlight“ im wahrsten Sinne des Wortes ist das neue aufpreispflichtige Laserlicht, das sagenhafte 650 Meter voraussehen kann. Wo bleibt nun das Haar in der Suppe? Will man auf höchstem Niveau jammern, dann wäre das etwas ruckartige und leicht aggressive Einlenken des Spurhalteassistenten zu nennen. Das geht langsamer und sanfter. Natürlich ist die Übersicht, wie bei jeder coupéartigen Linie ein wenig eingeschränkt, das wird aber mit einem Arsenal an Kameras, samt Vogelperspektive wettgemacht. Er ist eben nicht kamerascheu, der neue X4, kein Wunder steckt doch ein wenig Hollywood in dem Auto.

BMW X4 xDrive30d 2022 – Fahrbericht-Eckdaten:

Leistung: 286 PS

Testverbrauch/WLTP: 8–9 Liter/6,1–7,0 Liter

Motor: Reihen Sechszylinder Diesel

Kofferraum: 525–1.430 Liter

0–100 km/h: 5,7 Sekunden

Preis: ab 71.093,- Euro (Testauto: 100.159,- Euro)