Jaguar Modelle 2022 – Hier ist nichts für die (Raub)Katz

Die Raubkatzen kommen teilweise aus Österreich. Die Britische Autoschmiede fertigt den I-Pace und den E-Pace in Graz. Ein Modell-Überblick:
Autor: Werner Christl, 04.03.2022 um 10:00 Uhr

Jaguar I-Pace

Ein echter Grazer geht nicht unter. Und das gilt selbstverständlich gleich für zwei Jaguar-Modelle, die in der steirischen Landeshauptstadt vom Band laufen und die beide tragende Säulen der britischen Nobel-Autoschmiede sind. Gemeint sind der E-Pace und der I-Pace. Der 4,7 Meter lange I-Pace kam im Herbst 2018 auf den Markt und konnte sogleich reüssieren. Der rein elektrisch betriebene Crossover zeichnet sich durch kompakte Außenmaße und durch ein außergewöhnlich geräumiges Interieur aus. Er bietet fünf vollwertige Sitze, innovative Ablagemöglichkeiten und eine beeindruckende Laderaumkapazität im Heck von 1453 Litern. Das vorne befindliche Ablagefach stellt zudem weitere 27 Liter zur Verfügung. An Bord des Stromers befindet sich eine 90-kWh-Batterie, mit welcher der I-Pace bis zu 470 Kilometer Reichweite schafft. Das sofortige Drehmoment gepaart mit Allradantrieb geben dem I-Pace die Beschleunigung eines Sportwagens. Der EV400 mit 400 PS erreicht in 4,8 Sekunden 100 km/h - der EV320 mit 320 Pferdchen schafft das in 6,4 Sekunden. Die 696 Newtonmeter maximales Drehmoment stehen von Beginn an zur Verfügung. Der Einstieg in den förderfähigen I-Pace gelingt ab 59.990,- Euro.

Der E-Pace. 

Große Stücke hält Jaguar auch auf den E-Pace, den es mittlerweile auch als Plug-in mit 55 Kilometern E-Reichweite gibt. Der WLTP-Verbrauch des SUV beträgt zwei Liter. Das Modellportfolio der Briten ist aber noch breiter und umfasst zudem den XE, XF, F-Pace und F-Type. er E-Pace (ab 41.354,- Euro) war bei seiner Markteinführung 2018 das erste Kompakt-SUV von Jaguar. Er besticht durch die Kombination aus Stil, Wendigkeit und dynamischem Fahrverhalten. Der in Österreich gefertigte Wagen ist auch als Plug-in Hybrid erhältlich.

Der JGUAR XF

Der XF ist laut den Briten eine „atemberaubende Kombination aus Präsenz und Leistung“. Für den XF steht ein Dieselmotor mit Mild-Hybrid-Technologie zur Verfügung. Als Limousine (vulgo Saloon) kostet der XF ab 57.732,- Euro. Die Kombiversion (Sportbrake) kostet ab 61.591,- Euro.