Die Ziege – Ford Bronco kommt nach Europa

Ende nächsten Jahres wird es den „Bronco“ zumindest in begrenzter Stückzahl beispielsweise auch in Österreich oder Deutschland zu kaufen geben. Der Geländewagen wird gerne als Ziege bezeichnet. Zumindest die Abkürzung G.O.A.T.deutet darauf hin.
Autor: Werner Christl, 05.07.2022 um 10:12 Uhr

Die Ziege

Schon 1966 kam die Ziege auf die Welt. Wobei die Bezeichnung G.O.A.T. im Grunde nichts mit dem gehörnten Vieh zu tun hat, denn damit ist eher “Goes.Over.Any.Terrain.“ gemeint. Der Allradler hat deshalb auch ein sogenanntes G.O.A.T. - Allradprogramm mit auf den steinigen Weg bekommen. Sieben Fahrprogramme mit Bezeichnungen Sand, Steinig oder Schlamm zeigen gleich wo es lang geht – und zwar in Richtung „abseits der Straße“. Dazu gibt es noch Nettigkeiten wie den Trail Control. Dieser  Assistent übernimmt im „Gemüse“ automatisch das Bremsen und Beschleunigen bis zu 31 km/h. Der Bronco kann aber auch weniger wild, wenn es um den Sound geht. Ab Werk ist eine B&O-Anlage verbaut, die mit zehn Lautsprechern die Ohren massiert.

Optik

Rein optisch gesehen ist der Bronco ein Wilder. Kantiges Design trifft auf robustes Outfit und klare Linien. Windschlüpfrigkeit sieht jedenfalls anders aus. Er wurde eben nicht unbedingt für das Bolzen auf der Autobahn gebaut. Auch im Innenraum gibt sich der Amerikaner so, also würde er einen Angriff mit Dampfstrahler locker überstehen - alles sehr klar und robust. Auffällig: das 12 Zoll große Infodisplay. Für alle Abenteuer-Fans gibt es übrigens spannende Accessoires wie Suchscheinwerfer, Neopren-Sitzbezüge oder massive Seitenschutzbügel. 

Foto: ©Ford