Cupra Neuheiten 2022: Stiere unter Strom

Der Vorteil eines großen Konzerns: Man muss das Rad nicht neu erfinden. Und genau davon macht die spanische Seat-Tochter Cupra Gebrauch. Denn der Cupra Born, der ab dem zweiten Quartal erhältlich ist, baut klarerweise auf dem VW-eigenen MEB-Baukasten auf.
Autor: Werner Christl, 04.02.2022 um 01:43 Uhr

Der Cupra Born. Er ist der Plattformbruder des ID.3: nur schicker und schnittiger, meinen die Cupra-Designer. Der E-Motor, der seine Kraft an die Hinterräder leitet, ist in drei Leistungsstufen (150, 204, 231 PS) erhältlich. Zu den Highlights seiner Sicherheits- und Assistenzsysteme gehören unter anderem die vorausschauende automatische Distanzregelung, der Travel Assist, der Blind-Spot-Sensor, der Spurhalte- und Auspark-Assistent, die Verkehrszeichenerkennung, der Notfallassistent und der Pre-Crash Assistent. Durch das Augmented Reality Head-up-Display hat der Fahrer die Anzeigen der Assistenzsysteme im Blick. Das Kofferraumvolumen des 4,32 Meter langen Born beträgt 385 bis 1.267 Liter. 

Vier Varianten. Von insgesamt vier Modellvarianten mit unterschiedlichen Leistungsstufen und Akkukapazitäten macht die 204 PS starke Version mit dem 58 kWh-Akku den Anfang. Sie ist in Österreich ab 39.990,- Euro erhältlich. Nach Abzug der Förderungen sind es 34.590,- Euro.

Innereien. Der Innenraum wurde so gestaltet, dass der Fahrer stets im Mittelpunkt steht. Außen erstrecken sich scharfe Linien über die gesamte Länge der Karosserie. Der fließende, aerodynamische Seitenschweller bildet durch seine tiefe Lage am Fahrzeug einen Kontrast zur Farbe der Karosserie. Den Born gibt es in sechs Farbtönen; das Cupra-Emblem ist immer in Kupfer gehalten. Cupra gibt auf die Antriebsbatterie acht Jahre Garantie bis 160.000 Kilometer und fünf Jahre Garantie bis 100.000 Kilometer Laufzeit auf den Neuwagen. Entworfen und entwickelt wurde der Born im Stammwerk in Martorell, Barcelona. Produziert wird das Modell in Zwickau.

Foto: ©Cupra

Formentor-Sondermodell. Den Cupra Formentor gibt es seit Kurzem auch als VZ5. Der 390 PS starke Fünfzylinder ist weltweit auf 7.000 Stück limitiert, davon sind 300 Stück für Österreich vorgesehen. Keine Frage: 2021 war für Cupra vor allem das Jahr des Formentor . Diesen gibt es auch als limitierten Fünfzylinder. Dieser 390 PS starke Turbobenziner verfügt über ein Drehmoment von 480 Newtonmeter. Damit und mit dem 4Drive-Allradsystem sprintet das Crossver-SUV spielend in 4,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, ehe die Elektronik bei 250 km/h abriegelt. Der Fünfzylinder ist weltweit auf 7.000 Stück limitiert, davon sind 300 Stück für den österreichischen Markt vorgesehen. Der Preis für das Sondermodell: 74.990,- Euro. 2022 steht der Born im Fokus.

Foto: ©Cupra