Der Hautflüsterer

Welche Herausfor­de­rungen müssen Sie in diesen Zeiten in Ihrer Branche bewältigen, und warum ist gerade jetzt Ihr Können so gefragt? Die Masken- und Testpflicht haben uns anfangs schon  ein paar Herausforderungen beschert. Das Tragen der Masken verursacht teilweise auch extreme Hautunrein­heiten. Darin spiegelt sich gewisser-maßen auch der Seelenzustand der Kunden, weil niemand mehr „ein normales Leben“ hat. Natürlich habe ich sofort darauf reagiert und ein spezielles Behandlungs- und Pflegekonzept zusammengestellt.  

Natürlich schön oder wird da doch viel gemogelt? Wenn man etwas genauer hinschaut, erkennt man gerade bei Bildern und Videos, dass viel geschummelt und retuschiert wird. Bis zu einem gewissen Maß ist dies aber notwendig, da Licht- und Raumeffekte, insbesondere bei Beauty-Aufnahmen, eine sehr große Rolle spielen. Aber natürlich schön gibt es wirklich: Es ist wie so oft eine Frage der Konsequenz. Jeder Mensch ist auf seine ganz eigene Art und Weise wunderschön. Ich bin „nur“ dazu da, diese natürliche Schönheit zu unterstützen bzw. zu unterstreichen. Dazu braucht es eine Portion Selbstbewusstsein, denn nicht jeder sieht die eigene Schönheit.

Mit welchen Treatments erzielen Sie besonders rasch sichtbare Erfolge? Es ist aktuell eine gute Zeit für alle intensiven Behandlungskuren sowie für teil- als auch vollinvasive Eingriffe. Der Großteil unserer Kunden arbeitet derzeit im Homeoffice und muss daher nicht sofort wieder gesellschaftsfähig sein. Dadurch kann man natürlich viel größere und stärkere Erfolge erzielen als bei den klassischen Behandlungen. Microneedling, Fruchtsäure-Peelings, aber auch Lidstraf­fungen bei meiner Partner-Chirurgin sind momentan der absolute Renner.  

Was fasziniert Sie generell an Kosmetik und Co.? Die Möglichkeit, nicht nur Schönheit, sondern auch Gesundheit generieren zu können. Die Haut ist unser größtes Organ: hypersensibel, aber dennoch sehr robust und widerstandsfähig. Manchmal bin ich selbst überrascht, welch tolle Ergebnisse meine Treatments und Pflegekonzepte mit sich bringen. 

Sind selbstbewusste Menschen schwierigere Kundschaften für Sie? Jeder Kunde ist genial und speziell und stellt somit eine gewünschte Herausforderung für mich dar. Der selbstbewusste Mensch weiß zwar immer genau, was er / sie möchte, lässt sich dafür aber eher schwieriger vom Gegenteil überzeugen. Der zurückhaltende, schüchterne Mensch hingegen benötigt mehr Einfühlungsvermögen, um seine Wünsche und Bedürfnisse zu äußern. Wie gesagt: Für mich ist jeder Mensch einzig-artig und genau das bringt die tolle Abwechslung in meinem Beruf.

Steckbrief von Oliver Aschauer

„Alles, was ein Mann schöner ist als ein Aff, ist Luxus.“ Was halten Sie diesem Zitat von Friedrich Torberg entgegen? Evolutionstechnisch war dies zu Beginn der Menschheit bestimmt der richtige Leitsatz ... (lacht). Der Mann, aber auch die Gesellschaft änderten sich in den vergangenen Jahren extrem – Gott sei Dank! Zum einen ist ein gewisser gesellschaftlicher Druck dahinter, aber auch der Mann selbst will für sich, seine Partnerin oder seinen Partner schön und gepflegt sein und sich in seiner Haut wohlfühlen.  

Wann soll ich zu Ihnen kommen, und wann gehe ich besser zum Hautarzt? Die Kombination aus beidem ist selbstverständlich hervorragend. Durch meine ständigen kosmetischen und medizinischen Fortbildungen bin ich in der Lage, abzuschätzen, ob ein Arzt zurate gezogen werden muss. Klassische Hauterkrankungen wie Akne, Schuppen­flechte und dergleichen bekommen wir im Institut hervorragend in den Griff. Bei schwerwiegenden Erkrankungen und Hautkrebs haben wir natürlich Fachärzte an der Hand.  

Kurzfassung vom viel zitierten Begriff „Hautanalyse“, bitte! Analysieren ist ein sehr vielseitiger und großer Begriff. In meinem Institut habe ich mich bewusst für computerunterstützte Hautanalyse entschieden, um die Haut in der Tiefe begutachten zu können. Denn in der Dermis starten alle Prozesse und genau in dieser Tiefe sollen auch Wirkstoffe und Behandlungen wirken, um nachhaltige Erfolge zu garantieren. Mit meinem Analyse­gerät bin ich sogar in der Lage, den Bakteriengehalt, Ölfluss sowie tiefe, noch nicht ersichtliche Pigment­schäden, Konturabbau u. v. m. zu analysieren. Und das mit dem klaren Ziel: vielseitiger beraten und behandeln zu können.  

Wie viel Zeit, Geld und Liebe investieren Sie in Ihre eigene Schönheit? Aktuell viel zu wenig. Der Umbau, der Umzug, die Eröffnung des neuen Instituts haben mir kaum Zeit dafür gelassen. Ich mache genau das, was meine eigene Schönheit gerade benötigt. Wenn die Haut überverhornt, peele ich, wenn ich merke, dass meine Haut trocken wird, gibt es eine Maske. Wovon ich niemals abweiche ist meine tägliche Pflegeroutine, die aber morgens und abends nicht mehr wie fünf bis zehn Minuten in Anspruch nimmt. Dafür mache ich diese aber wirklich sehr sorgfältig und genau. So wie ich auch meinen Beruf mit absoluter Hingabe und Liebe mache, und natürlich bin ich selbst die beste Visitenkarte für mein Unternehmen.

Tags

Autor: Friederike Ploechl, 28.04.2021