Metallic-Trend: Glanzstücke für jeden Raum

Metalle und Metallic-Oberflächen bereichern die Gestaltungsmöglichkeiten im Interior Design 2022 mit einer noch nie dagewesenen Vielfalt an Optik und Einsatzmöglichkeit. Trendscout Elke Altenberger zeigt, wie man es  schimmern lassen kann.

Edle Aufsteller: Messing und Kupfer – dazu ein passender Teint für den frischen Raum- Look: Märchenhafte Möbel tragen dazu helles „Blush“ auf. (Scarlet Splendour)

Foto: ©www.instagram.com/scarletsplendour/Scarlet Splendour

Strahlender Look

Mit Glanz und Gloria und in einer Bandbreite, die mittlerweile in jeden Raum ausstrahlt: Der Metallic-Trend – von gedämpft bis gleißend – verzaubert. Aber längst nicht mehr nur dank einzelner Eyecatcher in gewissen Ecken und Nischen, sagt die Interior Designerin. „Türen werden mit Metall beschichtet, Küchenfronten mit Flüssigmetall gespachtelt. Elektro- und Küchengeräte haben Ihre Edelstahloberflächen erweitert. Tapeten changieren im Metall-Look. Vorhänge werden mit Metallfäden veredelt. “

Massiv & minimalistisch – für robuste Tischrunden: Das Mangoholz-Möbel im Messingkleid glänzt nicht nur mit Standfestigkeit. (Tom Dixon)

Foto: ©www.tomdixon.net

Schimmernde Bäderwelten

Der Trend geht aber auch baden. Fliesen und Armaturen in diversesten Farbschattierungen lassen die eigene Wellness-Oase aufleuchten. Farbwechsel und leuchtende Schattierungen verwandeln das Home Spa in ein vielschichtiges Hide-away, in dem Wellness-Verliebte ein- und abtauchen können.

Goldig. Die Fülle an Verfahren und Oberflächenbehandlungen lässt Bäder aufleuchten. (Armatur von Dornbracht)

Foto: ©Dornbracht

Neu anmutende Metalle und metallähnliche Oberflächen schaffen nicht nur Luxus, Eleganz oder Natürlichkeit, sondern bereichern Räume, Möbelstücke und Accessoires.

Elke Altenberger lehnt an einem Schrank| Credit: Elke Altenberger Interior Design Consulting

Beim individuellen Einrichten sollte laut Expertin auf ein harmonisches Ganzes geachtet werden. Denn: Metall oder metallischer Look verlange nach einer „gekonnten Feinfühligkeit“. Nur so könne eine „optische und empfindbare Form von Raumanmutung“ entstehen. Gefragt sei daher Interior Design, das über die reine Möbelauswahl und Stilbestimmung hinausgeht.

Metallic Wand

Auch die Wand spiegelt und schimmert. Das Auge wohnt mit – und kann sich an goldenen Anstrichen und gekonnten Wand-Accessoires einfach nicht satt sehen: Wenn Möbel und Raum aufeinander abgestimmt sind, steigt der harmonische Gesamteindruck.

Neutral war gestern. Güldener Hintergrund gefällig? Strahlt die Wand, wird helles Interieur neu in Szene gesetzt. Die extravagante Palette (hier von Alpina) erlaubt viele Farbspiele.

Foto: ©Alpina Farben

Autor: Rudolf Grüner, 12.05.2022