Tech-Blog-Kommentar: Smartphones - die jungen Wilden

Schon mal von Xiaomi, Oppo, Vivo, Poco oder Realme gehört? Smartphone Nerds sind diese Marken längst ein Begriff, bald soll aber auch die breite Masse eher zu den jungen Wilden aus China greifen, statt zu Obst aus den USA und Platzhirschen aus Korea.

Wobei "jung" für diese Marken auch eher ein Hilfsausdruck ist. Xiaomi existiert zum Beispiel seit 2010 (relativ jung) hat aber in den 10 Jahren derart an Innovationskraft hingelegt, dass manchem Mitbewerb schwindlig wird. Auch heuer plant das "Apple-Chinas" eine Markenoffensive die ihresgleichen sucht und haut ein Top-Gerät nach dem anderen auf den Markt (Mi 11 Reihe, Redmi-Reihe). Eine Tochter von Xiaomi ist Poco. Bekannt durch das erste Pocophone, ein Smartphone mit hervorragendem Preis/Leistungsverhältnis. Auch die bieten mit dem Poco X3 Pro und dem Poco F3 eine Preis/Leistung die ihresgleichen sucht.

Der BBK-Konzern ist der zweite große Player aus China und hat die Marken Oppo. Vivo, Realme und OnePlus im Angebot. Während sich Oppo und OnePlus eher auf den Premium-Markt konzentrieren wildern Vivo und vor allem Realme um die preisbewussteren, jüngeren Käufer bei denen nicht unbedingt der "Tausender" für ein Flaggschiff locker sitzt.

Aber was bedeutet der Angriff aus dem Reich der Mitte für die "alten" Marken? Samsung und Apple sind unangefochtene Leader und werden diesen Status auch nicht so schnell verlieren, aber andere etablierte Hersteller kommen unter die Räder.

LG will sich laut Gerüchten von seiner Smartphonesparte trennen. Sony macht zwar hervorragende und von der Presse gelobte Smartphones, ist aber ein Schatten seiner selbst und hat sich von vielen Märkten (leider Österreich inklusive) zurückgezogen. Nokia verschläft zurzeit das zweite Mal die Entwicklung am Markt (wiewohl es mit dem alten, legendären Nokia nur mehr den Namen gemein hat). HTC ist de facto nicht mehr existent und Huawei ist geplagt von den Software-Restriktionen der Trump-Administration, da gab es unter Joe Biden noch nicht wirklich Lockerungen.

Für uns Käufer bedeutet diese Entwicklung aber auch eines: Mehr Auswahl an günstigeren, hervorragenden Geräte die oft um wenig Geld zu haben sind. Diesem Preisdruck müssen sich auch Samsung und Apple teilweise beugen und das ist positiv. Natürlich bieten auch die Chinesen Smartphones jenseits der 1.000 Euro an, aber auch welche ab 250 Euro die bereits mehr können als vor einigen Jahren Smartphones in dieser Preisklasse. Also, schaut euch die jungen Wilden an, da sind spannende Geräte dabei. Ich werde im Tech-Blog gerne darüber berichten.

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 30.03.2021