Tech-Blog: Huawei Mate 40 Pro im Test - Bye Bye Android?

Die Mate Serie von Huawei war immer eher die Business-Serie und hat sich, anders als die lifestylige P-Serie, an Nutzer gerichtet die große Displays wollen und auch auf gute Fotografie nicht verzichten wollen. Das Mate 40 Pro richtet sich genau an jene Nutzer und überflügelt in den Kamera-Benchmarks sogar das hervorragende P40 Pro (+). Insofern wäre es DAS perfekte Smartphone 2020, wenn da nicht das Softwareproblem wäre.  Aber der Reihe nach.

Hardware und Design - Top of Huawei 2020!

Vorweg, es ist kein Gerät für Freunde kleiner Smartphones. Mit 163 mm Länge und 76 mm Breit, sowie einer Dicke von 9,1 mm ist es ein großes Gerät. Dazu ist es mit 212 Gramm Gewicht ein ordentlicher Brocken in der Hand. Das Design ist jedoch trotzdem sehr gelungen, die Displayränder fallen wie ein Wasserfall seitlich ab, die Rundungen sind angenehm. Oben und unten finden sich echte Stereo Lautsprecher. Und auch die Rückseite ist mit dem Kameraring, der an einen alten iPod erinnert, sehr minimalistisch.

Unter der Haube arbeitet ein hauseigener Kirin 9000 Prozessor mit 8GB RAM und 256 GB Speicher. Das knapp 6.8-Zoll große OLED-Display löst mit bis zu 2773 x 1344 Pixel (456 ppi) auf und bietet 90 Hz Bildwiederholrate für flüssigeres Scrollen. Der Akku ist mit 4.400 mAh mehr als ausreichend dimensioniert und bietet Schnellladen mit bis zu 66W und Wireless-Charging mit bis zu 50W. Das ist beeindruckend. Außerdem ist das Gerät nach IP68 gegen das Eindringen von Wasser und Staub geschützt. Die Kamera besteht aus einem Dreifach-Setup in Kooperation mit Leica. 

Dieses Setup produziert hervorragende Fotos und ist sicher derzeit die beste Smartphonekamera die man kaufen kann. Ein 50-Megapixel Hauptsensor, ein Periskop-Zoomobjektiv mit bis zu 5-fach optischem Zoom und ein Ultraweitwinkelobjektiv haben jedes andere Smartphone im DXOMARK-Smartphonekameratest alt aussehen lassen. Einzig das noch bessere Mate 40 Pro+ mit bis zu 10-fach optischem Zoom lässt den eigenen Bruder hinter sich. Also beide Mate 40 Pro Modelle sind vorne.

Und das zurecht! Die Fotos werden in jeder Situation hervorragend und sorgen für ein komplettes Setup, das keine Wünsche offen lässt. Selten hat mich eine Smartphonekamera so begeistert wie jene des Mate 40 Pro. Aber dass die Fotoqualität von Huawei extrem hoch ist sind wir gewöhnt - leider zeichnet die Software ein anderes Bild.

 

Software - bemüht aber teilweise verwirrend!

Seit Trump Huawei de facto aus dem Google-Play-Kosmos geschossen hat, sind wir Huawei Geräte ohne Play-Services gewöhnt und naja, die Einschränkungen sind teilweise schwer zu ertragen. Huawei versucht mit AppGallery, PetalSearch, QuickApps und und und die Situation zu erleichtern. Leider ist das mittlerweile richtig verwirrend geworden. Apps die nicht in der App-Gallery zu finden sind kann man mit PetalSearch finden, muss dafür aber auch extra zu PetalSearch gehen. Manche Apps sind dann nur als QuickApps verfügbar und so weiter. Selbst für mich als erfahrenen Smartphoneuser teilweise too much. Und selbst wenn ich dann alle meine geliebten und essentiellen Apps gefunden und installiert habe, verweigern einige komplett ihren Dienst, da sie auf Google-Play-Services angewiesen sind. Auch die Situation mit App-Updates ist nicht so einfach, PetalSearch sucht zwar die Updates heraus, installiert werden müssen sie aber trotzdem händisch.

Für Otto-Normalsmartphoneuser nach wie vor eine sehr schwierige Situation. Ob sich diese mit HarmonyOS bessert bleibt abzuwarten. Das Huawei-eigene Betriebssystem wird noch heuer erwartet, eventuell schon beim P50, ziemlich sicher beim Mate 50. 

Fazit - leider geil!

Die Hardware des Mate 40 Pro ist eine Wucht. Ein moderner und schneller Prozessor (5nm Fertigung), viel RAM, viel und schneller Speicher (erweiterbar!), massig Akku und ein Kamerasetup, das seinesgleichen sucht und ein fantastischer 90 Hz OLED-Screen. Dazu ein modernes Design, das vor allem Fans großer Smartphones mehr als anspricht. Das Mate 40 Pro ist mit Abstand das beste Huawei-Smartphone ever! 

Das "leider" bezieht sich nach wie vor auf die Software. Huawei versucht alles um Fans und Switchern von Android oder Apple die Situation zu erleichtern, aber schafft es nicht perfekt. Die Idee mit AppGallery für HMS-Apps (also Apps die für das Huawei-Ökosystem programmiert wurden) und PetalSearch für alle anderen Android-Apps ist zwar gelungen, aber mit zu viel Bastelei verbunden, die sich, wenn überhaupt wahrscheinlich nur Hardcore-Fans der Marke antun werden. 

Das kann sich jedoch superschnell ändern, wenn es Huawei schafft das eigene HMS-Ökosystem jenem von Apple und Google gleichwertig zu machen. Also keine Einschränkungen mehr durch fehlende Play-Services, alle Apps funktionieren wie sie es sollten und sind auf Huaweis Geräte optimiert. Jetzt sind aber schon andere, große Firmen, daran gescheitert ein eigenes Ökosystem zu etablieren (z.B. Microsoft mit WindowsPhone) und ob es Huawei gelingt wird sich zeigen. Vor allem auch deswegen, weil der Wegfall von Play-Services eigentlich nur für die Märkte außerhalb Chinas relevant ist. In China selbst nutzt niemand Play-Services und just dort sind die Verkaufszahlen der Huawei-Geräte nicht eingebrochen wie im Rest der Welt und vor allem Europa. Lohnt sich der Aufwand also für die Chinesen? Das werden wir sehen.

Das Mate 40 Pro bekommt von mir eine Hardwarewertung die mit 9 von 10 Punkten nahe an der Perfektion vorbeischrammt. Was fehlt mir dazu? Ein 120 Hz Screen und eventuell mehr RAM, sowie etwas mehr Akkuleistung. Die Software (EMUI 11, Android 10) bekommt von mir bemühte 4 von 10 Punkten

Das Gerät ist ab sofort im österreichischen Handel um 1.199 Euro (8GB RAM, 256 GB ROM) erhältlich. Bis Mitte Februar bekommt man als Erstkäufer die neuen Huawei FreeBuds Studio dazugeschenkt (Wert rund 279 Euro). Angesichts der Hardware ist der Preis gerechtfertigt, auch Apple und Samsung verlangen für ihre Flaggschiffe soviel. Ob man zu diesem Preis mit den Softwareeinschränkungen leben kann, bleibt jedem selbst überlassen. 

Mehr Bilder des Geräts:

Hinweis: Das Testgerät wurde mir von Huawei Österreich für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung gestellt. Der Testbericht entsteht unabhängig und wird vor Veröffentlichung nicht an Huawei zur Freigabe gesendet.

Weekend-Redakteur Lukas Steinberger-Weiß ist ein Technik-Freak sondergleichen. Wobei ihn die Bezeichnung „Nerd“ nicht beleidigt, sondern ehrt. Er saugt alle Neuheiten in sich auf und ist immer am neuesten Stand, liebt Computerspiele, beschäftigt sich ausführlich mit den neuesten Smartphones und den dazugehörigen Gadgets und ist ein Experte für Unterhaltungselektronik. In seinem Blog testet er Spiele, Konsolen, Smartphones, Gadgets und vieles mehr und lässt die Leser an seiner Faszination für die spannende Technik-Welt teilhaben.

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 20.01.2021