Zum Wegträumen: Die schönsten Sonnenuntergänge an der Küste

Bunter Himmel über Oia: Santorin, Griechenland

Geht es um die schönsten Sonnenuntergänge der Welt, wird Santorin in so gut wie jedem Ranking gelistet. Die Honeymoon-Insel und vor allem die weißen Häuser von Oia werden abends in wunderschöne Rottöne getaucht. Das Farbenspiel beobachtet man am besten auf einer Restaurant-Terrasse, in einer Bucht oder direkt aus dem Infinity-Pool. Im Hotel Santo Maris Oia Luxury Suites & Spa hat man in der Suite sogar einen eigenen Privatpool für Zweisamkeit. Tipp: Eine abendliche Boots-Tour buchen – vom Wasser aus zeigt sich der Sunset ebenfalls atemberaubend.

Oia, Santorin | Credit: iStock.com/VogelSP

Lichtspiel an der Adria: Zadar, Kroatien

Kult-Regisseur Alfred Hitchcook zeigte sich einst schon begeistert und die New York Times lobte ihn als die größte Attraktion Zadars: den Sonnenuntergang. Das liegt mitunter daran, dass an der Küstenpromenade eine Lichtkonstruktion mit 300 Glasplatten und 22 Meter Durchmesser kreisrund in den Boden eingelassen wurde. Neigt sich der Tag dem Ende zu, bietet der „Gruß an die Sonne“ – so der Name der Attraktion – ein besonders sehenswertes Farbspektakel. Direkt daneben befindet sich die sogenannte „Meeresorgel“. Dabei handelt es sich um ein experimentelles Kunstwerk, das durch die Wellen im Meer orgelähnliche Töne erzeugt.

Zadar, Kroatien | Credit: iStock.com/StephenBridger
Meeresorgel in Zadar | Credit: iStock.com/Viktoriya Kraynyuk

Sonne trifft Vulkan: Kalabrien, Italien

Malerisch zeigen sich die späten Stunden auf dem Stiefelspitz Italiens. Direkt am Strand oder in einem Restaurant mit Meerblick in Tropea beobachtet man beispielsweise, wie sich die Sonne dem Vulkan Stromboli nähert. Ein Hotspot ist außerdem die Aussichtsplattform Capo Vaticano mit Blick auf die umliegenden Buchten. Insider-Tipp: Ein Sundowner-Dinner in einem der berühmten Fischrestaurants in Scilla im südlichen Kalabrien.

Kalabrien in Italien | Credit: Simone Reitmeier

Im Galopp der Sonne entgegen: Menorca, Spanien

Verabschiedet sich die Sonne auf Menorca (die kleine Nachbarinsel von Mallorca und Ibiza), hat man den Eindruck als würde eine leuchtend rote Kugel im Meer versinken. Die perfekte Kulisse für das Naturschauspiel findet man in der Nähe des Leuchtturms Punta Nati, etwa sieben Kilometer von der Hafenstadt Ciutadella entfernt, am Cap de Faváritx im Osten Menorcas oder in der „Höhlen-Bar“ Cova d’en Xoroi an der Südküste. Ebenfalls wunderschön: Ein Sundowner im Luxus-Boutique-Hotel Torralbenc im Südosten der Insel, das aus restaurierten Bauernhöfen aus dem 19. Jahrhundert besteht. Wer möchte, bucht einen Sonnenuntergangsritt durch die Weinberge, mit anschließendem Slow Food-Picknick.

Leuchtturm auf Menorca | Credit: iStock.com/ Jorge Garcia Argazkiak

Sundowner im Beachclub: Skiathos, Griechenland

Die nur 50 Kilometer große Insel in der Ägais ist vor allem für eines bekannt: für die über 60 Strände – darunter einige der wohl schönsten Buchten Griechenlands. Da liegt es nahe, dass man auch den Sonnenuntergang am besten in einer Beachbar mit Cocktail genießt. Zum Beispiel am Agia Eleni Strand, am berühmt-berüchtigten Banana Beach inklusive Partystimmung oder per Bootsausflug am weißen Lalaria Beach.

Skiathos, Griechenland | Credit: Simone Reitmeier

Magische Abendstunden: Costa del Sol, Andalusien

Sonnenanbeter kommen an der andalusischen Costa del Sol nicht nur untertags, sondern auch abends auf ihre Kosten. Das Farbenspiel am Horizont sieht man sich entweder direkt am Strand (Tipp: Playa de Maro in Malaga), in der Schlucht von Ronda oder an einer dieser Aussichtsplattformen an: Schloss Gibralfaro in Malaga oder San Nicolás in Granada. Golf-Liebhaber aufgepasst! Im Juni 2022 wird das Luxus-Hotel La Zambra (ehemals Byblos Hotel) neueröffnet, es liegt auf einem Hügel zwischen zwei Golfplätzen (Los Olivos und Los Lagos) und bietet somit den idealen Ort für eine Sonnenuntergangs-Partie mit traumhaftem Panorama.

Malaga, Andalusien | Credit: iStock.com/SeanPavonePhoto

Zwischen den Felsen: Cabo da Roca, Portugal

Bilderbuch-Sonnenuntergänge genießt man an der Küste Portugals vielerorts, ganz besonders schön zeigt sich das tägliche Schauspiel am westlichsten Punkt Europas: am Cabo da Roca. Rauer Wind und peitschende Wellen haben hier eine wildromantische Kulisse aus schroffen Klippen geschaffen. Auf den rund 150 Metern über dem Meeresspiegel haben Besucher einen faszinierenden 360-Grad-Blick über die Küste, die Weiten des Atlantiks sowie das Gebirge Serra de Sintra im Nationalpark Sintra-Cascais. Wer das nicht nur einmal, sondern jeden Tag sehen möchte, mietet sich in eine der rund 15 Minuten Fahrzeit entfernten Villen des Resorts Victor’s Portugal Malveira-Guincho ein. Insider-Tipp: Den Sonnenuntergang am Praia da Ursa mit seinen pittoresken Felsen genießen.

Cabo da Roca, Portugal | Credit: iStock.com/khoroshkov
Autor: Simone Reitmeier, 05.05.2022