Verreisen im Lockdown: Darf ich das?

Ob Auslandsreisen nun möglich sind oder nicht, darüber herrscht bei vielen Österreichern Unklarheit. Man darf Haus oder Wohnung zwar nur zum Arbeiten, Sporteln, Einkaufen und zur Erholung verlassen – aber auch Fernreisen sind im vierten Lockdown möglich. Laut ÖAMTC ist ebenso die Fahrt mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen erlaubt. Wer Lust hat, kann also mehr oder weniger ohne Einschränkungen auf die Malediven, in die Dominikanische Republik oder in den Oman zum Baden und Entspannen fliegen.

Corona-Bestimmungen im Zielland

Reisende sollten sich vorab über die Einreisebestimmungen des jeweiligen Ziellandes informieren. Welche Länder als Hochrisikogebiete gelten, wo nach der Einreise eine Quarantäne anzutreten ist und wo 3-G ausreicht oder überhaupt kein Corona-Nachweis nötig ist, erfährt man auf der Webseite des Außenministeriums.

Einreisebestimmungen beachten | Credit: iStock.com/ronstik

2,5-G bei der Rückreise

Kommt man aus dem Urlaub retour, ist für die Einreise nach Österreich ein 2,5-G-Nachweis nötig. Das heißt, man muss geimpft, genesen oder PCR-getestet sein. Wer das nicht vorlegen kann, muss sich bei der Einreise registrieren und einen PCR-Test innerhalb von 24 Stunden nachreichen. Diese Regelung gilt für alle sogenannten „Anlage 1“-Staaten. Dazu gehören zum Beispiel Griechenland, Italien, Spanien und Vietnam. Bei der Einreise aus anderen Ländern müssen Nicht-Geimpfte eine zehntätige Quarantäne antreten, aus der man sich nach fünf Tagen mit einem PCR-Test freitesten kann. In diese Gruppe fallen viele Fernreiseziele wie die Malediven, Mexiko und Dubai.

Kann eine gebuchte Reisen kostenfrei storniert werden?

Ab Sicherheitsstufe 5 (insgesamt gibt es 6) gilt eine offizielle Reisewarnung und das kostenlose Stornieren von Pauschalreisen ist in der Regel kein Problem. Bei Stufe 4 herrscht hingegen nur ein „hohes Sicherheitsrisiko“ im Zielland und die kostenlose Stornierung hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Hier gilt es zu beachten, dass die Corona-Pandemie nicht mehr als „unvorhersehbar“ eingestuft wird und es mittlerweile schwieriger ist, aus diesem Grund kostenlos von einer Reise zurückzutreten. Hat sich die Lage in einem Land aber kurz vor Reiseantritt im Vergleich zum Buchungszeitpunkt verschlechtert, ist eine kostenlose Stornierung oft möglich.

Als Kriterien werden auch erhebliche Beeinträchtigung am Reiseort herangezogen. Zum Beispiel, wenn alle Sehenswürdigkeiten geschlossen sind oder das Land die Einreise verbietet. Wer unsicher ist, sollte eine Blick in die Geschäftsbedingungen des Reiseveranstalters werfen oder sich direkt im Reisebüro erkundigen.

Autor: Simone Reitmeier, 24.11.2021