Welche Drehorte man in Schottland gesehen haben sollte

Geschichtsträchtige Burgen, endlos weite Strände, sanfte Hügel und charismatische Hafenstädte – kein Wunder, dass Schottland als Drehort für Filme und Serien begehrt ist. Ein kleines Best Of.
Autor: Helene Schweinberger, 26.06.2022 um 14:05 Uhr

"The Day after Tomorrow", "Outlander", "Downton Abbey", "Avengers: Infinity War & Endgame" und viele weitere Film- sowie Serienproduktionen wurden in der magischen Landschaft Schottlands gedreht – um nur einige zu nennen. Aufgrund des regen Interesses bieten Touristenbüros mittlerweile unzählige Touren für Filmbegeisterte und Serienfans an. Hier einige Drehorte legendärer Produktionen, die man nicht verpassen sollte.

"James Bond"

Die facettenreiche Landschaft Schottlands war bereits in einigen älteren James Bond-Filmen zu sehen. Vor allem aber in den jüngeren Produktionen "Skyfall", "Keine Zeit zu sterben" und "Die Welt ist nicht genug" rückt das Land im Norden Großbritanniens immer wieder eindrucksvoll in den Vordergrund.

Glen Coe & Glen Etive

"Skyfall" sollte nach dem Wunsch der Produzenten etwas "britischer" als die vorherigen Filme werden, weswegen dieser Teil zu einem großen Teil in London gedreht wurde. Um Schottland kam das Team dabei am Ende dennoch nicht herum, denkt man nur an die endlosen Straßen und die faszinierende Flora des Landes.

Die im Film gezeigte Single Track Road erreicht man ausgehend von der A82. Bereits nach kurzer Fahrt erreicht man eine der vielen ikonischen Kulissen des Films. Direkt am Straßenrand genießt man einen wunderbaren Blick auf die märchenhaft-mystische Landschaft.

Das Glen Etive und das nahegelegene Glen Coe sind in "Skyfall" am Beginn jener Szenen zu erkennen, als Bonds unverkennbarer Aston Martin DB5 durch die atemberaubenden Highlands kurvt. Nicht zu übersehen sind dabei die Bergmassive Buachaille Etive Mor und Buachaille Etive Beag – ein Panorama, das den beliebten Geheimagenten kurzweilig in den Schatten stellt.

Wunderschöne Bucht an einem bewölkten Tag in Schottland | Credit: iStock.com/Alex Simmonds

Eilean Donan Castle

Als Aushängeschild schottischer Burgen durfte das imposante Eilean Donan Castle schon in zahlreichen Kinohits vor die Kamera. In "Die Welt ist nicht genug" präsentierte sich das außergewöhnliche Gebäude, das unter anderem aufgrund seiner überragenden steinigen Brücke unverkennbar ist, als Hauptquartier des MI6.

Gelegen ist es am Loch Duich im Westen der schottischen Highlands, wo es Jahr für Jahr zahlreiche Menschen in seinen Bann zieht. Der fantastische Blick auf die Isle of Skye und die majestätischen Waldlandschaften der Berge von Kintail tragen wesentlich zur Beliebtheit des magischen Ortes bei.

Alte Burgruine am Ufer eines schottischen Sees an einem sonnigen Tag | Credit: iStock.com/Bim

Loch Craignish

Loch Craignish befindet sich an der zauberhaften Westküste von Argyll und fungiert unter anderem als Anlegeplatz für kleinere Boote. In einer spektakulären Verfolgungsjagd im Film "Liebesgrüße aus Moskau" (1963), in der James Bond-Legende Sean Connery über den Seeweg vor Spectre-Agenten flieht, muss die zauberhafte Bucht kurzerhand für die Türkei herhalten. Dabei ist die atemberaubende Umgebung lange genug im Bild, um die Kino-Fans von ihrer unglaublichen Schönheit zu überzeugen.

Verlassene schottische Ruine am Ufer des Meeres | Credit: iStock.com/Julian Gazzard

"Game of Thrones"

Die Produktion des allseits beliebten Serienhits fand in verschiedenen Ländern statt. Von Kroatien über Bulgarien bis hin zu Marokko - unterschiedlicher konnten die Kulissen dabei wohl nicht sein!

Passend zum Setting der Produktion durfte ein bedeutsamer Ort Schottlands mit Mittelalter-Flair nicht fehlen: das Doune Castle nahe Stirling. Bekannt ist es bereits aus einigen namhaften Fernsehproduktionen. In Monty Pythons "Die Ritter der Kokosnuss" dient es als "Schloss Dosenschreck", in "Outlander" als "Burg Leoch". In der preisgekrönten Serie "Game of Thrones" verkörpert das Schloss die Festung Winterfell, den eindrucksvollen Sitz des Hauses Stark.

Im 13. Jahrhundert errichtet, steht das denkmalgeschützte Doune Castle auf einem imposanten Felsvorsprung über dem Fluss Teith. Während der Außenbereich mit seinen starken Mauern und dem eindrucksvollen Innenhof punktet, regiert im Inneren der Burg die Liebe zum Detail.

Noch heute können einige historische Einrichtungsgegenstände besichtigt werden, darunter zwei thronähnliche Stühle in der Lord's Hall. Bei einem Gang durch die mythisch wirkende große Halle hat man das Gefühl, im Mittelalter gelandet zu sein.

Mittelalterliche Burg in Schottland in der Abenddämmerung | Credit: iStock.com/Heartland-Arts

"The Crown"

Prunkvolle Schlösser, raue Steilküsten und satte Wiesen: Die erfolgreiche Netflix-Serie rund um Queen Elizabeth II. und ihre royale Familie besticht durch ihre zahlreichen majestätischen Drehorte auf britischem Boden.

Slains Castle

Slains Castle dient in der vierten Staffel der Serie als Kulisse des Castle of Mey, dem geliebten Urlaubsdomizil von Queen Mum, der Mutter von Elizabeth II. Die imposanten Ruinen des einst stattlichen Schlosses thronen auf einer sattgrünen Klippe in Aberdeenshire – mit einer atemberaubenden Aussicht!

Das eigentliche Castle of Mey ist im Nordosten Schottlands in der Grafschaft Caithness gelegen. Queen Mum erwarb das Anwesen 1952 - kurz nach dem Tod ihres Mannes König Georg VI. - und ließ die ehrwürdige Burg von Grund auf renovieren. Bis zu ihrem Tod 2002 genoss sie die idyllische Abgeschiedenheit des Landsitzes.

Ganz in der Nähe befindet sich übrigens die Cruden Bay, die als weitere Location diente. Den etwa zweieinhalb Kilometer langen, malerischen Sandstrand sollte man dabei auf keinen Fall verpassen.

Ardverikie House

Dieses prächtige Gebäude verkörpert in der Serie Balmoral Castle, die private Sommerresidenz der Queen, die eigentlich am Fluss Dee in Aberdeenshire gelegen ist. Aufgrund der großen Ähnlichkeit zum Original diente Ardverikie House bereits als Kulisse anderer Produktionen, darunter den Film "Mrs. Brown".

Die in die Höhe ragenden Türme und die märchenhafte Umgebung lassen den königlich wirkenden Gebäudekomplex mühelos verträumt und einschüchternd zugleich erscheinen.

Altes Steinhaus in abgelegener Lage in Schottland an einem trüben Herbsttag | Credit: iStock.com/MicheleVacchiano

Ackergill Tower & Keiss Harbour

Für das idyllische Classiebawn Castle, das sich auf der irischen Halbinsel Mullaghmore befindet, kam in "The Crown" der kolossale Ackergill Tower in der Grafschaft Caithness im Nordosten des Landes zum Einsatz. Als zweiter Drehort diente Keiss Harbour, der sich an der malerischen Nordküste Schottlands befindet.

Abgelegenes altehrwürdiges Gebäude in Schottland an einem regnerischen Herbsttag | Credit: iStock.com/stevehurst79

"Harry Potter"

Auch Harry Potter-Fans kommen in Schottland auf ihre Kosten. An vielen Drehorten werden spezielle Filmtouren angeboten, die die Fans schlagartig in die Welt von Hogwarts katapultieren.

Glen Nevis

Na, Lust auf Quidditch? Oder möchte jemand sein Glück im Trimagischen Turnier versuchen? Die atemberaubende Landschaft des Tals Glen Nevis lieferte die denkwürdige Kulisse für einige Quidditch-Spiele sowie für Szenen des Trimagischen Turniers. Zu finden ist sie in den schottischen Highlands südöstlich von Fort William am Fuße des emporragenden Ben Nevis. Auch der surreal wirkende Wasserfall "Steall Falls", der aus 130 Meter Höhe in die Tiefe stürzt, ist in einigen Szenen der weltweit beliebten Filmreihe zu sehen.

Verschneite Gebirgslandschaft in Schottland an einem sonnigen Wintertag | Credit: iStock.com/rob2211

Loch Arkaig

Diesen Ort werden wahre Fans sofort wiedererkennen: Der Loch Arkaig mit seiner wild-romantisch anmutenden Umgebung ist gleich zu Beginn der "Heiligtümer des Todes 2" zu sehen. Nur wenige Minuten später ist auch schon das Goldene Trio am Loch Arkaig zu sehen, als die drei Hauptfiguren nach ihrer spektakulären Flucht aus Gringotts dort landen und sich tropfnass an Land schleppen.

Tatsächlich befindet sich unweit der Filmkulissen eine verfallene Hausruine, die für den Film geschickt wegretuschiert wurde. An diesem Punkt können sich Filmbegeisterte hervorragend orientieren.

Schottische Seenlandschaften mit großen herausragenden Steinen im Nachmittagslicht | Credit: iStock.com/Marc J F

Loch Eilt

Der Binnensee, der direkt an der West Highland Line zwischen den Bahnhöfen Lochailort und Glenfinnan liegt, ist ab der Verfilmung "Die Kammer des Schreckens" in jedem Harry Potter-Film zu erblicken. Insbesondere in "Der Gefangene von Askaban" wurden hier bedeutsame Szenen gedreht: Zum einen hielten Harry und Lupin an diesem einzigartigen Ort Zwiesprache, zum anderen ließ Rubeus Hagrid hier Steine über den stillen See hüpfen. Außerdem hielt die Kulisse für mehrere Fahrten des Hogwarts Expresses her.

Leicht abgewandelt ist die fantastische Landschaft auch in "Die Heiligtümer des Todes 2" abgebildet worden, wo sie als Grabstätte Dumbledores eingesetzt wurde.

Viadukt Glenfinnan

Welcher Harry Potter-Fan hat sich nicht schon einmal in ein heimeliges Abteil des Hogwarts Express geträumt? Dieser Wunsch kann erfüllt werden – und zwar bei einem Besuch des 30 Meter hohen Viadukts Glenfinnan bei Lochaber, das in mehreren Filmausschnitten zu sehen ist. Eine Fahrt mit der Jacobite Dampfeisenbahn ist für Fans des kleinen Magiers das Highlight jeder Schottland-Reise.

Idyllisch gelegene Zugbrücke in Schottland an einem sonnigen Tag | Credit: iStock.com/Catuncia

Zur Autorin

Kulinarik, Reisen, Film & Musik, Psychologie und kreative Hobbys - nur eine kleine Auswahl an Dingen, die Passion Author Helene Schweinberger aus Niederösterreich zu ihren vielfältigen und informativen Textbeiträgen für www.weekend.at inspirieren.