Tech-Blog: Vivo X60 Pro im Test - Gimbal eingebaut!

Vivo ist spanisch und bedeutet soviel wie: ich lebe, lebendig. Und das will die neue Smartphone-Marke aus dem BBK-Konzern (Oppo, Realme, OnePlus) auch bei uns in Österreich sein. Zum Markstart gibt es drei Geräte, darunter das X60 Pro als Flaggschiff mit einer besonderen Kamera. Ich durfte das Gerät zwei Wochen testen und habe neben viel Licht auch ein wenig Schatten gefunden.

Technik und Design - Schnell und schön!

Am Design und der Verarbeitung des Gerätes gibt es nichts auszusetzen! Es ist ein wunderschön designtes, kompaktes und leichtes Gerät. Das Display misst "nur" 6,5-Zoll und damit ist das X60 Pro ein kompakterer Vertreter der Flaggschiff-Gattung. Geschützt wird das Gerät vorne, wie hinten von Gorilla-Glas 6. Die Farbgebung der Rückseite ist bei meinem Testgerät eine Wucht. Sie nennt sich "Shimmer Blue" und tatsächlich schimmert das Gerät und wechselt je nach Lichteinfall die Farbgebung. Praktischerweise ist ein durchsichtiges Hardcover bereits im Lieferumfang, sodass man das schöne Gerät nicht hinter einem billigen Plastikcase um 5€ verstecken muss. Das leicht abgerundete Display sorgt allerdings manchmal für Fehleingaben, in dieser Dimension hatte ich das schon länger nicht mehr.

Unter der Haube werkt potente Technik, ein Snapdragon 870 5G-Prozessor wird von 12GB RAM (+3 GB vom Hauptspeicher), sowie 256 GB schnellem UFS 3.1 Speicher flankiert. Das 6.56-Zoll Display löst mit Full-HD+ auf (2376 x 1080) und bietet 120 Hz Bildwiederholrate, sowie HDR 10+. Der Fingerabdrucksensor sitzt unter dem Display und ist SEHR schnell und zuverlässig. Bluetooth, WLAN und andere Konnektivitätsfeatures sind selbstverständlich. Einzig beim Akku kann das X60 Pro nicht ganz mit aktuellen Flaggschiffen mithalten und bietet nur 4.200 mAh Kapazität. Da sind andere mit 4.500+ schon weiter. Die Ladegeschwindigkeit beträgt 33 Watt, damit ist der Akku in rund 30 Minuten wieder voll geladen. Der Mono-Speaker ist leider nicht der allerbeste, erledigt seinen Job aber ganz gut.

Highlight des Geräts ist aber ganz klar das Kamera-Setup. Eine 48-Megapixel Hauptkamera (f/1.5, 26mm, 1/2.0", 0.8µm) ist am Papier wenig spektakulär, wird aber im X60 Pro von einem Gimbal stabilisiert. Zwei weitere Sensoren mit je 13-Megapixel sorgen für 2x-optischen Zoom und Ultraweitwinkel. Aber zurück zum Gimbal. So ein teil ist normal recht groß, bietet aber eine optimale Stabilisierung bei Fotos und Videos. Vivo baut so ein Mikro-Gimbal einfach in ein Smartphone ein. Beeindruckend. Die Ergebnisse sind sowohl bei Foto als auch bei Video sehr gelungen. Noch dazu kooperiert man mit Zeiss-Optik für ein optimales Linsenglas.

Software und Benutzererfahrung – Vivo darf noch optimieren!

Zu jeder guten Hardware gehört auch gute Software, also ein Betriebsystem, dass im Optimalfall für flotte Bedienung sorgt. Vivos Android-Aufsatz nennt sich FunTouch und kommt in Version 11.1 auf Basis von Android 11 zum Einsatz. Grundsätzlich positiv ist, dass wenig Bloatware vorinstalliert ist und das System recht unaufdringlich wirkt. Trotzdem habe ich, immer verglichen mit anderen Geräten in dieser Preisklasse, nie das Gefühl so flüssig und optimal unterwegs zu sein wie es die Hardware eigentlich vermag. Auch die 120 Hz-Bildwiederholrate fühlt sich nicht immer so flüssig an wie auf einem Samsung S21 Ultra oder einem Xiaomi Mi 11 Ultra. Selbst ein parallel von mir genutztes Motorola Edge+ mit nur 90 Hz-Bildwiederholrate wirkt snappier. Zugegeben, das ist Jammern auf hohem Niveau, allerdings darf Vivo hier gerne noch schrauben. Auch bei den Sicherheitsupdates ist noch Luft nach oben. Auf meinem Testgerät war jenes vom April 2021 vorhanden, Update kam im Testzeitraum keines. Beeindruckend ist allerdings der Empfang des Geräts. Wo andere Geräte schon fast am Tropf hängen hatte das X60 Pro noch fast vollen Empfang. Auch die Sprachqualität ist hervorragend.

Extrem gefallen hat mir das Kamera-Setup. Als mobiler Redakteur brauche ich eine gute Kamera und mit der Gimbal-Hauptkamera des X60 Pro habe ich sogar kleinere Videos gedreht, die wirklich beeindruckend stabilisiert waren. Auch die "normalen" Fotos werden mit dem X60 Pro sehr schön und sind meiner Meinung nach auf dem Niveau der besten Kamerasmartphones derzeit. Das Gerät wurde allerdings während der Aufnahmen recht warm und der Akku ging schnell in die Knie. Dieser ist nämlich die größte Achillesferse des Geräts. Derart potente Hardware mit "nur" 4.200 mAh geht in meinem Test leider selten gut. Als Power-User braucht man einen ausdauernden mobilen Begleiter, das X60 Pro war allerdings manchmal schon am frühen Abend am Ende seiner Akkukapazität. Mit dem Schnellladegerät kein Problem, wer allerdings viel unterwegs ist und nicht laden kann braucht eine Powerbank. Wireless-Charging unterstützt das Gerät leider nicht.

Fazit - tolles Gerät mit kleinem Abstrichen und etwas zu teuer!

Ich habe das Vivo X60 Pro wirklich gerne benutzt. Es ist handlich, flach, leicht und eine richtige Designperle. Allerdings ist die Benutzererfahrung bezüglich Software noch nicht auf dem Niveau anderer Marken wie Samsung, Apple oder Xiaomi. Und ja, Vivo will sich mit diesen Marken messen, denn das sieht man an der selbstbewussten Preisgestaltung. 799 Euro wollen die Chinesen für ihr Top-Modell. Zur Einordnung, Xiaomi verlangt für ähnliche Hardware in seiner Sub-Marke Poco rund 350 Euro (Poco F3). Also weniger als die Hälfte. Außerdem fehlen mir in dieser Preisklasse Features wie Wasserfestigkeit (das X60 Pro hat keine IP-Zertifizierung), Wireless Charging, Stereo-Lautsprecher und ein etwas größerer Akku. 

Nur zum Verständnis, Vivo ist eine brandneue Marke, viele haben noch nie davon gehört und Österreich ist traditionell ein Samsung-/Apple-Land. Für andere Marken ist da wenig Platz. Xiaomi hat es mit viel Ausdauer, günstigen Geräten und natürlich durch Schützenhilfe von Trump (Thema Huawei) auf Platz drei geschafft und ist die erfolgreichste China-Marke hierzulande. Für Vivo ist das noch ein weiter Weg, allerdings goutiere ich die Innovation in Form von Gimbal-Kamera. Etwas Innovation tut dem Markt definitiv gut. Ich hoffe, Vivo ist erfolgreich und belebt den etwas fad gewordenen österreichischen Smartphone-Markt. Da geht eben viel über den Preis in Österreich. 

Das Vivo X60 Pro bekommt von mir dennoch 7 von 10 Bewertungspunkte. Es ist nämlich ein gutes Gesamtpaket mit herausragender Kamera, die endlich wieder mal mit Innovation glänzt. Preislich müsste Vivo allerdings rund 200 Euro niedriger ansetzen um die fehlenden Features zu kompensieren.

Bis zum nächsten Mal! 

Weitere Fotos:

Foto: ©Weekend/Steinberger-Weiß

Hinweis: Das Testgerät wurde mir von Vivo für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung gestellt. Der Testbericht entsteht unabhängig und wird vor Veröffentlichung nicht an Vivo zur Freigabe gesendet.

Weekend-Redakteur Lukas Steinberger-Weiß ist ein Technik-Freak sondergleichen. Wobei ihn die Bezeichnung „Nerd“ nicht beleidigt, sondern ehrt. Er saugt alle Neuheiten in sich auf und ist immer am neuesten Stand, liebt Computerspiele, beschäftigt sich ausführlich mit den neuesten Smartphones und den dazugehörigen Gadgets und ist ein Experte für Unterhaltungselektronik. In seinem Blog testet er Spiele, Konsolen, Smartphones, Gadgets und vieles mehr und lässt die Leser an seiner Faszination für die spannende Technik-Welt teilhaben.

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 13.07.2021