Toyboy: Der jugendliche Lover

Als Golflehrer Martin (heute 40) anfing, Leonie (58) zu unterrichten, waren beide der Meinung, dass allein der Altersunterschied ein Grund wäre, sich niemals ineinander zu verlieben. Es geschah dennoch – und als sie vor den Traualtar traten, war er 28 und sie 46. Heute sind die beiden seit 12 Jahren verheiratet – und haben bereits einige Höhen und Tiefen miteinander überwunden. „Es hat lange gedauert, bis meine Familie Leonie akzeptiert hat“, erzählt Martin. Schließlich ist Leonie fast so alt wie seine Mutter; umgekehrt ist Leonies Sohn nur wenige Jahre jünger als Martin. Zwischen den beiden liegt fast eine ganze Generation. Eine Beziehung mit so großem Altersunterschied bewirkt auch, dass große Unterschiede in Bezug auf Einstellungen, Ansichten und Lebenserfahrungen auftreten – unabhängig davon, welcher der beiden nun der ältere ist.

Paare, die sich auf eine Beziehung mit einem großen Altersunterschied einlassen, müssen darauf gefasst sein, dass vermutlich regelmäßig sehr unterschiedliche Sichtweisen aufeinanderprallen werden. Dabei spielt allerdings nicht nur der Altersunterschied generell eine Rolle, sondern auch das jeweilige Lebensalter der beiden Partner an sich. Sprich: Ist er 50, sie dagegen 30, so sind die Unterschiede möglicherweise noch nicht so gravierend, da beide wahrscheinlich körperlich fit und auch berufstätig sind. Zwanzig Jahre später sieht die Beziehung völlig anders aus: Er ist bereits in Pension, sie noch mitten im Berufs­leben; er hat möglicherweise bereits altersbedingte Gebrechen, während sie noch aktiv und reiselustig ist. Es gibt sogar Statistiken, die die Überlebenswahrscheinlichkeit einer Beziehung anhand des Altersunterschieds berechnen: ­Ideal ist ein Unterschied von maximal 5 Jahren, bis zu 10 Jahre ist das Trennungsrisiko allein aufgrund des Altersunterschieds aber überschaubar. Eine Studie der Michigan University besagt, dass bei Paaren mit 10 Jahren Altersunterschied die Wahrscheinlichkeit einer Trennung wegen der Altersdifferenz bei 39 % liegt; bei 20 Jahren Altersunterschied steigt dieser Wert auf 95 %. Dabei spielt es übrigens keine Rolle, ob der Mann älter ist oder die Frau – lediglich die Akzeptanz der Gesellschaft ist eine andere. Denn nach wie vor ist in 80 % aller Beziehung der Mann derjenige, der mehr Kerzen auf der Geburtstagstorte auspustet.

Reifere Dame mit Herz

In Fällen wie bei Leonie und Martin, bei denen die Frau deutlich älter ist, wird dagegen rasch einmal vom „Toyboy“ und dem „Pumaweibchen“ gemunkelt, also der älteren Lady, die sich ihren jugendlichen Lover als Sexspielzeug hält und ihm dafür immer wieder mal mit einer Finanzspritze aushilft – das Pendant zum Sugar Daddy. Dass dem in den meisten Fällen nicht so ist, weiß Psychotherapeut und Buchautor Wolfgang Krüger: „Frauen lieben in der Beziehung mit einem jüngeren Mann vor allem Wertschätzung und Respekt. Dabei nehmen die Liebesbeziehungen zwischen älteren Frauen und jüngeren Männern zu und sind verblüffend stabil, wenn sie die ersten Jahre überstanden haben. Es sind Beziehungen auf Augenhöhe. Sie sind oft glücklicher als gleichaltrige Liebesbeziehungen.“

Warum sich der Altersunterschied gerade in dieser Konstellation positiv auswirken kann, begründet Wolfgang Krüger durch die unterschiedlichen Entwicklungen, die Männer und Frauen im Lauf ihres Lebens durchleben. Während Männer oft bequemer werden, werden Frauen mit zunehmendem Alter aufgeweckter und neugieriger – was eher dem Charakter jüngerer Männer entspricht. Auch die Entwicklung unserer Gesellschaft trägt dazu bei, dass sich ältere Frauen bei jüngeren Männern wohler fühlen: Denn die Selbstständigkeit der Frauen ist bei einigen älteren Männern noch nicht ganz angekommen, während sich Männer der jüngeren Generationen durchaus eine emanzipierte, eigenständige Partnerin wünschen und auch damit umgehen können. Ein weiterer Pluspunkt der älteren Ladys: Sie wissen konkreter, was sie wollen, und reagieren weniger emotional, sondern eher rational – was die Beziehung für Männer ja generell eher einfacher macht.

In diesem Zusammenhang kommt natürlich auch das Thema Sexualität ins Spiel: Wollen Männer tatsächlich eine Partnerin, die möglicherweise keinen perfekt gestrafften, jugendlichen Körper mehr hat? Ja, meint Wolfgang Krüger: „Immer mehr Männer genießen die sexuelle Erlebnisfähigkeit älterer Frauen. Schon Sexualforscher Kinsey pries die größere sexuelle Erlebnisfähigkeit dieser Frauen. Daher ist es folgerichtig, wenn sich jüngere, potente Männer die sexuell reifen Frauen suchen.“ Immerhin sinkt bei Männern der Testosteronspiegel bereits ab einem Alter von 25 Jahren, während Frauen oft erst mit 40+ sexuell richtig aufblühen. Fazit: Das Modell ältere Frau/jüngerer Mann kann durchaus erfolgversprechend sein!

Autor: Cornelia Stiegler , 04.08.2020