Tierbestattung: Welche Möglichkeiten gibt es?

Ob Hund, Katze, Nager, Vogel oder Fisch – Haustiere gehören in vielen Familien schon lange zum täglichen Leben dazu. Sie sind nicht nur Spielgefährten, sondern treue und vor allem gutmütige Freunde. Die vierbeinigen Lebensgefährten werden umsorgt, gepflegt und von Herzen geliebt. Wenn sie sterben, bricht eine Welt zusammen. Meist folgt eine schmerzvolle Zeit der Trauer. Zusätzlich steht die Frage im Raum, wie man der liebevollen Fellnase einen würdigen Abschied ermöglichen kann. Welche Möglichkeiten Sie haben, erfahren Sie hier.

Was versteht man unter einer Tierbestattung?

Tierbestatter in Österreich haben sich zur Aufgabe gemacht, Ihrem langjährigen Haustier einen würdevollen Abschied zu ermöglichen. Je nach Anbieter gibt es verschiedene Dienstleistungen. Im Allgemeinen versterben Haustiere in einer Tierarztpraxis. Entweder können Sie Ihren Freund mit nach Hause nehmen und sich anschließend selbst um die Einäscherung bei einem Tierkrematorium kümmern. Oder Sie lassen Ihren verstorbenen Vierbeiner direkt vom gewählten Tierbestatter beim Tierarzt abholen.

Tierbestattung bezeichnet die Beisetzung von Tieren zum Beispiel auf einem Tierfriedhof. Auch hier gibt es wie auch bei der Beisetzung von Menschen verschiedene Bestattungsformen. Im Großen und Ganzen gibt es zwei Möglichkeiten: Erd- oder Feuerbestattung. Bei der Erdbestattung kann Ihr Haustier auf einem speziellen Tierfriedhof in einem Sarg bestattet werden. Tiere können aber auch in einem Tierkrematorium im Zuge einer Feuerbestattung eingeäschert werden. Im Anschluss ist es dann möglich, die Urne auf einem Tierfriedhof beizusetzen. Heutzutage gibt es aber noch weitere Möglichkeiten, um vom geliebten Vierbeiner Abschied zu nehmen.

Tiergrab | Credit: iStock.com/Elena Abrosimova

Tierbestattung auf einem Tierfriedhof

Auf einem Tierfriedhof werden sowohl Gräber für Erdbestattungen als auch für Urnenbestattungen angeboten. Möchten Sie Ihre Fellnase nicht einäschern, so ist vielleicht die Erdbestattung die bessere Variante. Denn mittlerweile gibt es viele unterschiedliche Särge, aus denen Sie den richtigen für Ihr geliebtes Haustier aussuchen können. Anschließend wird das verstorbene Tier in den Sarg gebettet – vielleicht zusammen mit dem Lieblingsspielzeug – und der Erde beigesetzt. Die Laufzeit der Gräber ist je nach Anbieter verschieden. In der Regel beläuft sie aber um die 5 Jahre und kann jederzeit verlängert werden. Die Grabstelle dürfen Sie natürlich nach Ihren Vorstellungen gestalten.

Tierurne | Credit: iStock.com/Jpr03

Urne – Friedhof oder zu Hause

Ähnlich wie bei einem Menschen kann auch bei Ihrem Haustier eine eigene Trauerfeier abgehalten werden, um sich angemessen vom felligen Lebensbegleiter zu verabschieden. Anschließend ist es möglich, die Urne in einem Erdgrab auf einem Tierfriedhof beizusetzen. Manche Tierfriedhöfe bieten auch einen Urnenhain an. Dort wird dann die Urne ihres geliebten Freundes in ein Fach abgestellt und kann von Ihnen geschmückt werden.

Eine weitere Option ist es, die Asche des Tieres in einer Schmuckurne zu Hause aufzubewahren. Anders als bei Menschen ist dies ohne eine behördliche Genehmigung erlaubt. Sie können die Urne Ihres Haustieres beispielsweise mit einem Pfotenmotiv versehen oder manche Anbieter ermöglichen es auch, die Urne mit dem Foto Ihres Vierbeiners bedrucken zu lassen. Sie können die Urne aber auch individuell gestalten, der Fantasie und Ihren Wünschen sind hierbei keine Grenzen gesetzt.

Familie mit Hund | Credit: iStock.com/Chalabala

Baumbestattung auf einem Waldfriedhof

Baumbestattungen werden auch in Österreich immer beliebter, um dem vierbeinigen Freund die letzte Ehre zu erweisen. Manche Anbieter ermöglichen im Rahmen einer Baumbestattung die Urne Ihres geliebten Haustieres im Wurzelbereich eines Baumes zu bestatten. Dabei wird die Asche Ihres Tieres in eine biologisch abbaubare Urne gefüllt. Nach einer gewissen Zeit löst sich die Urne auf und die sterblichen Überreste der Fellnase vereinen sich mit der umliegenden Natur.

Extravagante Bestattungen – Edelstein-, Luft- oder Seebestattung

Eine Edelsteinbestattung ist eine außergewöhnliche Bestattungsart, bei der ein Teil der Asche des verstorbenen Tieres zu einem Edelstein weiterverarbeitet wird. Sie können aber auch als Erinnerungssymbol nur einen Teil der Asche oder etwas Fell zu einem Edelstein anfertigen lassen. Der gepresste Edelstein kann zum Beispiel in einen Ring oder in eine Halskette eingelassen werden.

Wenn Sie für Ihr geliebtes Haustier eine extravagante Bestattung wünschen, dann haben Sie die Wahl zwischen einer Luft- oder Seebestattung. Seebestattungen sind inzwischen auch in Österreich möglich. Wünschen Sie sich eine Luftbestattung oder sogar eine Weltraumbestattung, so müssen Sie leider ins benachbarte Ausland ausweichen.

Hund und Besitzerin im Lavendelfeld | Credit: iStock.com/Eva Blanco

Darf ich mein Haustier im Garten begraben?

Ob Ihr Haustier zu Hause im Garten begraben werden darf, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Wichtig ist es, dass das Grundstück wirklich Ihr Eigentum ist, Sie also nicht mieten oder pachten. Zusätzlich spielt die Größe des Tieres eine Rolle. Verstorbene Tiere sind außerdem laut Gesetz entsorgungspflichtig und dürfen nicht an einer Seuche gestorben sein. Die Todesursache muss deshalb vorher von einem Tierarzt – sollte Ihr Tier nicht bei einem Tierarzt verstorben sein – geklärt werden. Weitere Informationen zum Begraben im eigenen Garten erhalten Sie im zuständigen Gemeindeamt oder Magistrat.

Wie Sie letzten Endes Abschied von Ihrem geliebten Vierbeiner nehmen, liegt bei Ihnen. Wichtig ist nur, dass Sie sich von Ihrem Haustier verabschieden können, denn nur so wird der Schmerz irgendwann erträglich werden.

Tags

Autor: Jacqueline Klein, 03.01.2022