Dieser Fehler macht Ihr Mitesser-Problem nur noch schlimmer

Vom Rücken bis zu den Beinen – vor Mitessern scheint kaum ein Körperteil gefeit zu sein. Doch am meisten nerven uns die kleinen schwarzen Punkte im Gesicht. Vor allem gegen diejenigen auf der Nase scheint einfach kein Kraut gewachsen zu sein. Da diese Zone bei den meisten Frauen besonders ölig ist, haben Unreinheiten leichtes Spiel. Denn je fettiger die Haut, desto leichter entstehen Mitesser. Wer sie loswerden will, sollte eine Sache auf keinen Fall tun.

Mitesser richtig entfernen

Denn laut Hautexperten ist das eigenständige Ausdrücken der dunklen Teufelchen das Schlimmste, was man tun kann. Denn die falsche Technik kann den Effekt haben, dass sich die Mitesser nur noch mehr verbreiten. Deshalb ist es so wichtig, es richtig zu machen. Im besten Fall lässt man regelmäßig den Profi Hand anlegen, denn hier ist die Gefahr, dass sich Bakterien verbreiten und die Poren somit vergrößert werden, am geringsten.

Wer den Mitessern Zuhause den Kampf ansagen möchte, sollte Folgendes beachten: Legen Sie ein heißes Handtuch für einige Minuten auf die Nase. Fahren Sie anschließend mit der Seite Ihrer Pinzette die Nase entlang, ohne dabei zu viel Druck auszuüben. Extra-Tipp: Zum Schluss ein wenig Zitronensaft auf ein Wattepad geben und damit die Nase abreiben, denn das Hausmittel hat eine hervorragende antiseptische Wirkung.

Autor: Maria Zelenko, 03.07.2015