Weekend-Tipp: Lange Nacht der Museen

Am 1. Oktober öffnen Salzburgs Museen bis 1.00 Uhr nachts ihre Pforten. Genau die richtige Gelegenheit, um sich die neue Sonderausstellung im „Haus der Natur“ anzusehen.
Autor: Simone Reitmeier, 28.09.2022 um 06:00 Uhr

„Ist das echt?“ Das hört man von Kindern in Museen regelmäßig. Im Fall der neuen Sonderausstellung im Haus der Natur ist diese Frage auch mehr als berechtigt. Die Ausstellungsstücke in der „präparierten Welt“ sehen ihren lebenden Pendants zum Verwechseln ähnlich. Gezeigt werden besondere Schaupräparate, das Handwerk von Präparatoren sowie eine Vitrine, in der man den Kreislauf der Nahrungskette hautnah beobachten kann.

>>> Kulturschätze: Kleine Privatmuseen in Salzburg

Frierender Affe & Kadaver-Vitrine

Das naturkundliche Museum zeigt eine Auswahl an Meisterwerken der Präparationskunst. Darunter eine Kopfmontage eines Japanmakaks, zwei sich streitende Mäusebussarde und eine Gelbhalsmaus – allesamt preisgekrönt. Einen Blick wert ist außerdem die Vitrine, in der sich Käfer über einen Kadaver (zum Beispiel einen toten  Vogel) hermachen. In Echtzeit lässt sich beobachten, wie Insekten tote Säugetiere Schritt für Schritt zerlegen.

„Die Welt der Präparte“ | Credit: Haus der Natur/Caputo

Kultur für Nachtschwärmer

Die „Lange Nacht der Museen geht in ganz Österreich am Samstag, 1. Oktober über die Bühne. Von 18.00 bis 01.00 Uhr nachts können sich Interessierte Dauer- und Sonderausstellungen sowie Galerien teilnehmender Häuser ansehen. In Salzburg sind insgesamt 47 Museen mit dabei. Sammelpunkt für alle Stadt Salzburg-Besucher ist der „Treffpunkt Museum“ auf dem Max-Reinhardt-Platz. Dort erhält man Booklets und bereits ab dem Vormittag Tickets.

Museum der Moderne | Credit: www.neumayr.cc