Was denken Sie? Darf man Geschenke weiterschenken?

Ein Geschenk sollte von Herzen kommen. Meist überlegt man sich also sehr genau, mit was der Beschenkte eine Freude haben könnte und findet etwas Passendes. Manchmal bekommt man aber auch Dinge, die man einfach gar nicht gebrauchen kann, die einem nicht gefallen und die eigentlich nur unnötig Platz wegnehmen. Am liebsten würde man einfach einmal ordentlich ausmisten oder jemand anderem damit eine Freude machen. Nur … geht dann nicht der Sinn vom Schenken verloren?

Kam das Geschenk von Herzen?

Im besten Fall sollte man nie etwas verschenken, was einem nicht selbst gefällt (außer der Beschenkte hat einen so einzigartigen Geschmack, dass einem das Geschenk beim besten Willen nicht gefallen kann). Erhält man nun ein Geschenk, in das der andere viel Zeit, Überlegungen und natürlich auch Geld investiert hat, und es gefällt einem nicht, steht man vor einem Dilemma: Sage ich, dass es mir nicht gefällt? Verstaue ich es in der hintersten Ecke der Wohnung? Oder schenke ich es klammheimlich jemandem weiter?

Sagt man offen, dass es einem nicht gefallen hat, wird der andere sicher enttäuscht reagieren oder gar beleidigt sein. Allerdings wäre dies die ehrlichste Variante – und man könnte vermeiden, in Zukunft wieder ein Geschenk zu erhalten, das man nicht mag.

Versteckt man es einfach in der Wohnung, nimmt es Platz weg und nützt so niemandem etwas, im Gegenteil: Stolpert man beim Aufräumen regelmäßig über den kitschigen Porzellanhund, den man mal bekommen hat, wird man sich bestimmt ärgern – und das Geschenk hat so eine komplett gegenteilige Wirkung, denn eigentlich wollte der eine einem ja eine Freude bereiten.

Schenke ich es weiter?

Schenkt man jemandem etwas, sollte man sich Gedanken über die Person machen und überlegen, was ihr gefällt. Das bedeutet auch, ich suche ein Geschenk bewusst für diese eine Person aus. Schenkt man hingegen einfach nur etwas weiter, entfällt genau diese Geste des Schenkens. Anstatt an die Person gedacht zu haben und mit Freude etwas Bestimmtes ausgewählt zu haben, nutzt man diese Person einfach, um sich unliebsamer Gegenstände zu entledigen. Merkt der Beschenkte, dass man sich keine Mühe gegeben hat, wird auch dieser enttäuscht sein. Also hat man so schon zwei Menschen vor den Kopf gestoßen. Auch nicht optimal.

Zählt die Geste?

Irgendwie scheinen alle drei Möglichkeiten nicht wirklich das Wahre zu sein. Man kann schlichtweg nicht pauschal sagen, ob man ein Geschenk weiterschenken darf oder nicht. Es kommt auch darauf an, vom wem man es erhalten hat und wie persönlich das Geschenk war.

Hat man von einem entfernten Bekannten ein Buch bekommen, dass man schon besitzt, spricht wirklich nichts dagegen, wenn man es weiterschenkt. Hat man hingegen von der Oma eine liebevoll ausgesuchte Nippesfigur bekommen, die man einfach nur scheußlich findet, sollte man sie vielleicht doch lieber behalten – und beim Anschauen stets mit einem Lächeln an die liebe Oma denken.

Autor: Isabel Folie, 27.12.2017