Uuund Action! So wird Kärnten zum Filmland

Kräftiges Lebenszeichen

Nach der Schwerpunktsetzung im Kulturbudget für Film, der Gründung der Carinthian Filmcommission (CFC) und der Installierung eines Förderbeirates, sind die ersten beiden Förder-Durchgänge abgeschlossen und die Dreharbeiten haben längst begonnen. „Unser Budget ist nicht die Welt, das wissen wir. Aber wir haben ein Signal gesetzt, damit sich das Filmland Kärnten wieder entwickeln kann, damit Kärnten wieder Filmkulisse werden kann“, fasst Kulturlandesrat Christian Benger die bisherigen Geschehnisse zusammen. In Summe werden heuer 350.000 Euro für Filmprojekte aufgewendet, für die ersten 7 Projekte wurden 141.000 Euro an Unterstützung ausgezahlt.

Letzter Einreichtermin 2015

Bis 15. November 2015 können Filmschaffende bei der CFC ihre Projekte einreichen. Über die Förder-Richtlinien kann man sich online unter www.filmcommission.at 

informieren. Der Beirat trifft eine erste Auswahl und gibt Empfehlungen an den Kulturlandesrat ab. Was gefördert wird, erklärt Benger: „Die Förderung von Kunst- und Dokumentarfilmen sowie Kino- und Fernsehproduktionen stehen ebenso im Vordergrund wie der Transport der regionalen Kultur und des vorhandenen kreativen Potentials.“

Erster großer Erfolg

Dass LR Benger mit der Filmförderung den richtigen Weg eingeschlagen hat, wurde umgehend bestätigt: Denn im 2. Call wurde unter anderem „Vor.Seit.Schluss“, das Spielfilmdebut des Klagenfurters Alexander Peter Lercher unterstützt. Mit genau diesem Film räumte Lercher beim Hollywood-Filmfestival 2015 groß ab. Bravissimo! Weiter so!

Tags

Autor: Melanie Lipic-Tscheppe, 21.10.2015