Bill Gates: Menschheit ist in Gefahr

Bill Gates ist überzeugt: Die nächste Pandemie steht vor der Tür – und sie wird die Menschheit schlimmer treffen als Corona.
Autor: Stefanie Hermann, 25.01.2023 um 08:16 Uhr

Bereits einmal lag Microsoft-Gründer Bill Gates mit seiner Prognose richtig: 2015 warnte der Tech-Millardär in einem TED-Talk erstmals vor einer weltweiten Krankheit. In "Der nächste Ausbruch? Wir sind nicht bereit" zeigt er sich überzeugt: Die Entstehung eines neuen Virus, und nicht ein Krieg würde Millionen Menschenleben kosten. 2020 schlug Corona mit voller Wucht zu und Gates behielt Recht.

Bill Gates: "Der nächste Ausbruch? Wir sind nicht bereit"

Neuer Virus wird menschengemacht sein

Seitdem hat sich an Gates' Haltung wenig geändert. Die vergangene Corona-Pandemie stimmt den 67-Jährigen offensichtlich nur wenig optimistisch. Abermals schlüpft der Tech-Milliardär jetzt in die Rolle der Kassandra. Wieder soll es eine Pandemie sein, die die Menschheit bedroht. Als wahrscheinlichsten Auslöser dafür sieht Gates, der zentrale Figur zahlreicher Verschwörungstheorien ist, ein menschengemachtes Virus. Eine kommende Pandemie würde schlimmer werden als Corona, zeigt er sich in einem Vortrag in Sydney überzeugt. Sein Appell an Politiker weltweit: Sich bereits jetzt vorzubereiten, vorauszuplanen und nicht zuletzt Lehren aus der Corona-Pandemie zu ziehen.

>>> Bill Gates steht auf Twitter Rede und Antwort

Gates will internationale Überwachung

Für Corona nicht gerüstet gewesen zu sein, sei töricht gewesen. In Hinblick auf eine verbesserte Pandemibekämpfung, sieht Gates neben nationaler Vorbereitung den Schlüssel in internationaler Kooperation. "Wir brauchen alle fünf Jahre umfassende Übungen zur Pandemievorsorge auf Landes- und Regionalebene", so Gates. Überwacht und berwertet werden sollten diese auf internationaler Ebene. Die richtige Vorbereitung würde bedeuten, dass man das Infektionsgeschehen  im ersten Jahr auch ohne Impfstoff niedrig halten könnte.

Energie- und Ernährungssicherheit

Im Vortrag ging es neben Gesundheit aber auch um die weltweite Ernährungs- und Energiesicherheit. Diese drei Themen seien eng miteiander verknüpft und dürften nicht isoliert betrachtet werden, so Gates.