#24hWien: Lustiger als die Polizei erlaubt

Achtung, Achtung, hier spricht die Polizei! 24 Stunden lang haben die Polizei Wien, die Stadt Wien und die Wiener Linien unter #24hWien ihre Einsätze getwittert. Mit ordentlich Schmäh und alles andere als einsatzmüde hat die Social Media-Abteilung der Uniformierten Einblick in den Alltag unseres Freunds und Helfers gegeben. Von Verkehrsunfall, über Raub bis zu zankenden Zechprellern: Die Exekutive hatte alle Hände voll zu tun. Die Bilanz von Freitag- bis Samstag Früh: 1.400 Polizei-, 986 Berufrettungs und 132 Berufs-Feuerwehr Einsätze.

Die häufigsten Einsätze

Ausufernde Feiern, Streit im Rausch und Fahrgäste, die ihr Taxi nicht bezahlen wollen: Samstagnacht sorgen vor allem die Party People für Blaulicht. Aber: Es war aber nicht nur lustig, bei den Einsätzen mitzuspechteln. Auffallend oft war häusliche Gewalt und Gewalt gegen Frauen Thema der Tweets. 24 der Tweets sind eindeutig Gewalt an Frauen zuzuordnen, wie Journalist Jonas Vogt aufzeigt. Fälle wie "Streit in Wohnung" nicht mitgerechnet.

Zum Glück gab es aber auch einiges zu Schmunzeln. Hier kommen die schönsten und lustigsten Tweets aus #24hWien. Plus: Was wir gelernt haben.

1. Tierliebe wird großgeschrieben

Vermisstenfahndungen betreffen nicht nur Menschen. Zum Glück war die kleine Ausreißerin gechipt.: "Cherry auf großer Reise in #Ottakring! Zusammen mit Tasso-Kräften konnten unsere Kolleg*innen bereits die Besitzer finden. Da soll noch jemand sagen, dass gechipt sein immer schlecht ist."

Auf manche Tiere könnte man allerdings verzichten. Aber immerhin funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Organen der Stadt Wien sehr gut: "Hey @Stadt_Wien, eure Waste Watcher's haben Bresl'n mit einem aggressiven Taubenfütterer in #Meidling. Ludwig/1 kommt mit der Friedenstaube."

2. Manchmal wundert sich auch die Polizei

Dass es im Krankenhaus etwas langweilig werden kann, ist bekannt. Diese Gegenmaße ist aber schon extrem. Nicht nachmachen! "Mit der Essenslieferung wurden auch Drogen in eine COVID-Quarantänestation geliefert. Unter schwierigen Bedingungen stellen der Ludwig/8 und das BE-Kompetenzteam diese sicher."

Das würde uns natürlich auch interessieren: "Für Anton/3 und 5 heißt es, ab in die #InnereStadt. Drei Personen montieren dort die Kennzeichentafeln von einem PKW. Wir fragen mal nach, was das werden soll, wenn's fertig ist."

3. Better safe than sorry

Die besten Einsätze sind natürlich die, bevor überhaupt noch etwas passiert: "Wer will mich? Bin offen für alles!", schreit der schwarze PKW in der #InnerenStadt förmlich, bei dem alle Fenster offen stehen. Anton/1 vermeidet einen widerrechtlichen Zugriff."

4. Der angemessene Rauschpegel ist einzuhalten

Eines ist klar: Die Nacht war ganz schön flüssig. Was genau aber der angemessene Rauschpegel ist? Diese Antwort bleibt die Polizei Wien schuldig. "Auch in #Rudolfsheim-Fünfhaus wird in einem Lokal der angemessene Rauschpegel nicht eingehalten. Otto/3 muss Spaßverderber spielen."

5. Das letzte Wort hat die Polizei

Hochgeistig ist es von Freitag auf Samstag aber nicht nur in den Wiener Lokalen zugegangen.

6. Einer muss die Spaßbremse spielen

Und dann gibt es natürlich noch die Homepartys ... "In #Mariahilf läuft noch party hard - Emil/5 fragt nach, ob es dann nicht langsam mal reicht."

Nicht jeder ist ein Nachtmensch. "Anrainer in #Döbling würden gerne schlafen, werden allerdings durch laute Musik aus einem Haus gestört. Siegfried/3 kommt und wird den Beat killen."

7. Es gibt ein Muster

Hier kommt der Do it yourself-Bausatz! "+Lärm +Lokal +#Floridsdorf +Ulrich/3"

8. Einigen Spuren kann man leichter folgen

Jeder hat eben andere Talente. Blöd nur, wenn es die Nachbarn stört: "Lalalalalalalalalalalaaaaaaa oder so ähnlich ertönt es aus einer Wohnung in #Döbling. Siegfried/2 folgt seinem Gehör."

9. Die Polizei bringt nicht nur andere zum Singen

Aber auch bei der Polizei hat man es gerne musikalisch. Der folgende Tweet soll nicht das letzte Zitat des Abends bleiben ... ""Uuuuuh, du hübsches #Döbling, ich versteck mein' Ehering..." - Partylärm, den Siegfried/1 abstellen wird."

Ein Klassiker der EAV ist auch dabei. "Ding Dong, Ding Dong, wer steht da vor der Tür..." fragt sich ein Mieter, denn ein Mann läutet ständig an seiner Tür im #Alsergrund. Der Heinrich/2 wird es herausfinden."

Fans mit Fame

Und last but not least, dieser schöne Bonustrack. Lockt die Polizei damit Deichkind nach Wien? Die Polizei twittert: "Yippie yippie yeah, yippie yeah, Krawall und Remmidemmi" in einer Wohnung in der #Donaustadt. Viktor/8 zeigt den impulsiven Menschen die grenzen auf." Und Deichkind findet das offensichtlich gut: "Wird Zeit, dass wir mal wieder nach Wien kommen!"

Autor: Stefanie Hermann, 02.10.2021