Regenbogenparade: Demo zu Fuß und am Fahrrad

Fröhliche Menschen, dicht an dicht. Tanzende Massen auf den Trucks: Das war vorerst einmal. Die 25. Auflage der Regenbogenparade am 19. Juni wird ohne den gewohnten Körperkontakt – aber auch ohne die motorisierte Paradewägen auskommen müssen.

Party mit Vorgaben

„Um die Gesundheit aller Teilnehmenden zu gewährleisten findet die Demonstration dieses Jahr als reine Fuß- und Fahrraddemo statt“, wie die HOSI Wien mitteilt.
Um einen sicheren Ablauf einhalten zu können, appellieren die Veranstalter an die Teilnehmer, sich ausnahmslos an die Vorgabe zu halten und eine FFP2-Maske zu tragen sowie einen Zwei-Meter-Abstand zu Haushaltsfremden einzuhalten. Die Abschlusskundgebung findet wie gewohnt vor dem Rathaus statt.

Pride-Programm

Die Parade ist Höhepunkt der zweiwöchigen Vienna Pride, die diesmal unter strengen Auflagen vom 7. bis 20. Juni für die Themen Sichtbarkeit, Respekt und gleiche Rechte die Trommel rührt. Die meisten Events finden virtuell statt. Laut aktuellem Planungsstand können aber der Pride-Tag im Tiergarten Schönbrunn (13. Juni), das Kino am Dach und einzelne Pride-Brunches wiederbelebt werden.

Unterstützung aus dem Rathaus

Unterstützung für das Pride-Comeback hat auch schon die Wiener Politik angekündigt. Wien stehe für Respekt, Vielfalt, Gleichstellung und der Kampf gegen Diskriminierung“, so Bürgermeister Michael Ludwig. „Die Vienna Pride ist dafür ein besonders starkes und sichtbares Zeichen.“ Auch Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr streut dem „Regenbogenmonat“ Rosen. „Ich freue mich, dass der Austausch über queere Themen gemeinsam mit der Zivilgesellschaft stattfindet.“

Umfrage

Parade ohne Party-Trucks

Schritt №511829

Keine zuckenden Beine, keine harten Bässe: Werden Sie die Wägen vermissen?

Autor: Rudolf Grüner, 29.04.2021