Alles einsteigen: Impfbusse rollen

Die Stadt Wien möchte die Impfquote heben: Das Spritzerl ist jetzt auch auf der Straße zu haben. Seit gestern fahren zwei Busse der Wiener Linien in spezieller Mission durch die Stadt. Am Bord: Mitarbeiter des Samariterbund Wien.

Ohne Anmeldung

Die ersten Stiche wurden in Favoriten gesetzt. Bis in den September hinein sollen die zwei mobilen Impf-Hotspots an stark frequentierten Plätzen quer durch die Bezirke parken. Den Stoff gibt es ohne Anmeldung.

„Je einfacher und unbürokratischer man zur Impfung kommt, desto eher nehmen die Menschen das Angebot wahr“, sagt Samariterbund Wien-Chef Oliver Löhlein und hofft auf spritziges Interesse bei den Öffi-Einsätzen.

Die Impfstoffe: eine Frage des Alters

Impfwillige, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, bekommen das Vakzin von Johnson & Johnson. Bei Kindern und Jugendlichen wird der Impfstoff von Biontech/Pfizer verimpft.

Die Busse sind jeweils montags bis donnerstags von 10 bis 19 Uhr unterwegs. Von Freitag bis Sonntag kann sich jeder Wiener die Spritze von 11 bis 20 Uhr holen. Wo? Der Terminplan klärt auf.

Spritzerl auch auf der DIF-Sommertour

Parallel dazu gibt es die Corona-Impfung auch auf der Donauinselfest-Sommertour. Alle Details dazu finden Sie hier.

Autor: Rudolf Grüner, 05.08.2021