Gratis Corona-Gurgeltest für daheim

Zwei kostenlose PCR-Gurgeltests pro Woche: Diese Möglichkeit haben jetzt alle Wienerinnen und Wiener. Das Ergebnis kommt digital innerhalb von 24 Stunden und gilt auch als Eintrittstest. "Alles gurgelt!" ist das Ergebnis des Ende Jänner gestarteten Pilotprojekts, für das sich 5.500 Wiener Betriebe und Organisationen mit mehr als 330.000 MitarbeiterInnen angemeldet haben. Stadt Wien und Wirtschaftskammer Wien stellen das Testangebot von „Alles gurgelt!“ nun allen Bewohnern und Bewohnerinnen der Hauptstadt zur Verfügung.

So bekommt man den Test

Nach der Registrierung über die Website www.allesgurgelt.at und die WebApp von Testkit-Hersteller LEAD Horizon können die Testkits in einer der 152 BIPA-Filialen in ganz Wien abgeholt werden. Die Abgabe der Proben ist an allen über 620 REWE-Standorten in ganz Wien möglich (Billa, Merkur, BIPA, Penny, Tankstellen mit REWE-Shops) – dank der Tankstellen-Shops ist das auch am Sonntag möglich. 70 Prozent der WienerInnen können eine solche Filiale in 5 Minuten Gehzeit erreichen, 100 Prozent  innerhalb einer Fahrzeit von 5 Minuten mit dem Auto. Für die nächsten Tage wurden 1,5 Mio. Testkits vorbereitet, pro Woche werden weitere 1,2 Mio. Kits ausgeliefert.

Nutzung für Betriebe und Schulen möglich

Neben dem privaten Gebrauch als Eintrittstests etwa für körpernahe DienstleisterInnen wie Frisöre sind die behördlich anerkannten PCR-Tests auch für weitere Bereiche anwendbar. So können sie weiterhin von Betrieben für die künftig ausgeweiteten Testungen von MitarbeiterInnen genutzt werden. Und auch für alle Wiener SchülerInnen ist eine Teilnahme möglich, das Programm kann nach den verlängerten Osterferien für Testnachweise an Schulen genutzt werden. Bereits realisiert wurde eine Kooperation mit den Wiener Horten hinsichtlich der Betreuung von Kindern in den Osterferien. Neben den WienerInnen steht das Programm auch allen in Wien arbeitenden Personen aus anderen Bundesländern zur Verfügung. Eine Abgabe der Proben ist aber nur in Wiener REWE-Standorten möglich. Für Sozial- und Behinderteneinrichtungen ist eine Eingabe der Daten auch durch eine dafür zuständige Person der Einrichtung möglich – Testpersonen können zuhause gurgeln oder vor Ort.   Ältere Personen können das Angebot mit Unterstützung von Angehörigen oder Freunden nutzen. Ergänzt wird "Alles gurgelt!" von den anderen Testschienen der Stadt wie Teststraßen oder Checkboxen, die natürlich weiterhin zur Verfügung stehen, sowie dem dichten Testnetz der Apotheken.

Wie funktionieren die Tests?

  • Alle TeilnehmerInnen können sich über www.allesgurgelt.at einen Barcode herunterladen, der zur Abholung von maximal vier Testkits in jeder BIPA-Filiale berechtigt. Die Registrierung und Eingabe der Probenummer erfolgt auf der WebApp von LEAD Horizon (www.lead-horizon.org/public), die auch auf der allesgurgelt-Website verlinkt ist.
  • Die Gurgeltests erfolgen unter Anleitung der WebApp, die in zehn Sprachen zur Verfügung steht (Deutsch, Englisch, Portugiesisch, Spanisch, Slowakisch, Bulgarisch, Rumänisch, Ungarisch, Kroatisch, Türkisch). Das Verfahren ermöglicht eine zuverlässige Probenentnahme. Der Test ist behördlich anerkannt, die Identität der Testpersonen wird mittels digitaler Dokumentation bestätigt.
  • Wenn ein Identitätsnachweis gewünscht ist, muss beim Einrichten des Profils ein Reisepass oder Personalausweis in die Kamera gehalten werden – ab Montag ist das auch mit einer E-Card möglich. Der Identitätsnachweis ist nicht verpflichtend, die WebApp kann auch ohne diese Funktion genutzt werden – in diesem Fall gilt das Analyseergebnis nicht als "Eintritts-Test", sondern gibt lediglich Auskunft über den Infektionszustand.
  • Für die Betreuung der TeilnehmerInnen wurden eigene Services eingerichtet. Neben einem FAQ-Katalog und Chatbots auf www.allesgurgelt.at und der WebApp von LEAD Horizon können sie sich bei Fragen und Problemen auch an die Mailadresse info@allesgurgelt.at und eine Service-Nummer wenden.

So lief die Pilotphase

Im Rahmen des Pilotprojekts wurden 260.000 PCR-Tests durchgeführt - rund 0,4 Prozent waren positiv. Für die Teilnahme hatten sich 5.500 Unternehmen mit mehr als 330.000 Mitarbeitern angemeldet - darunter auch große Organisationen wie Bundesministerien und die Wiener Polizei. In der vergangenen Woche wurden über 60.000 Tests durchgeführt und fast 200.000 Testkits ausgegeben. Eine Umfrage unter 1.285 TeilnehmerInnen brachte sehr erfreuliche Ergebnisse: 96 Prozent der Befragten zeigten sich mit der Testmöglichkeit sehr zufrieden bzw. zufrieden, 59 Prozent ließen sich zweimal pro Woche testen und 76 Prozent nahmen das Angebot wahr, noch zumindest eine weitere Person aus dem eigenen Haushalt mittesten zu lassen.

Sinnvolle Präventionsmaßnahme

„Regelmäßige und rasche Tests sind ein essenzielles und wirkungsvolles Mittel bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie. Wir wollen damit – bis wir die notwendigen Impfstoffe in ausreichender Menge zur Verfügung haben – eine Art Schutzschild für die Bevölkerung etablieren“, sagt Bürgermeister Michael Ludwig. Dass Testen Teil einer intelligenten Strategie sei, betont auch Gesundheitsstadtrat Peter Hacker: „Bis wir eine Impfung in ausreichender Menge haben, ist eine offensive Teststrategie unser wichtigstes Mittel gegen die Pandemie.“ Das Angebot der PCR-Tests für daheim ermögliche es zudem, die Verbreitung von Virus-Mutationen zu beobachten.

Kostenlose PCR-Tests ergänzen Angebot der Teststraßen

Das neue Programm sei eine gute Ergänzung zum Angebot der Teststraßen und der Schnupfen-Checkboxen, sagte Hacker. Die Gurgeltests für daheim seien „ein Lückenschließer“ zwischen den anderen bestehenden Angeboten. Die Teststraßen und Checkboxen in den einelznen Bezirken bleiben.

 

Gurgeln vor der Kamera, Befund kommt digital

Gegurgelt wird mit Video-Anleitung und einer WebApp vor dem Computer oder Smartphone. Mittels digitaler Dokumentation wird die Identität der Testpersonen bestätigt – konkret muss ein Ausweis oder Pass in die Kamera gehalten werden, auch das Gurgeln wird gefilmt. Das stellt sicher, dass Tests eindeutig einer Person zugewiesen werden können. Mit der ausgestellten Bestätigung des Testergebnisses gilt der Test nach den neuen Corona-Regeln des Bundes auch für den Besuch bei Dienstleistungen wie einem Friseur-Besuch.

Die Proben werden über BIPA-Filialen oder die teilnehmenden Firmen gesammelt und von der Post in das Lifebrain Covid-Labor transportiert, wo die Auswertung erfolgt. Die Testpersonen werden innerhalb von 24 Stunden digital über das Ergebnis informiert. Bei Fragen oder Problemen können sich die Testpersonen an ein eigenes eingerichtetes Service-Telefon wenden. Das Service steht auch mehrsprachig zur Verfügung.

Gratis-Gurgeltests für Privatpersonen vermutlich ab März

Erste Ergebnisse der durchgeführten Tests liegen schon vor. In der ersten Pilotwoche wurden 5.590 Proben mittels PCR-Verfahren ausgewertet – fünf davon waren positiv. Das entspricht eine Positivitäts-Rate von 0,09 Prozent. Ausgegeben wurden bisher rund 120.000 Testkits, diese Menge kann fortan bis zum Ende des Pilotprojekts wöchentlich verteilt werden, so die Projekt-Verantwortlichen.

Zielgruppe der Screenings im Rahmen des Pilotprojekts sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wiener Betrieben und Organisationen im Gesundheits- und Sozialbereich – insbesondere auch in der 24h-Betreuung. In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Wien wurden Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel, Dienstleistungen, Verwaltung und Interessensvertretungen ausgewählt, die ihre Mitarbeiterinnen und deren Haushaltsangehörige regelmäßig testen lassen. Der Test ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kostenlos.

Das Projekt wird vom Medizinischen Krisenstabs der Stadt Wien begleitet, der die Zielgruppen bei Bedarf ausweiten kann und über die Aufnahme von weiteren Betrieben entscheidet. Interessierte Firmen können sich unter der E-Mail-Adresse info@allesgurgelt.at melden, aktuell ist eine Teilnahme nur über die Unternehmen möglich.

Autor: Stefanie Hermann, 18.02.2021