Deutliches Wachstum für die Ivoclar Gruppe

Das Liechtensteiner Dental- und Medizintechnikunternehmen Ivoclar mit einem Standort in Bürs verzeichnete im Geschäftsjahr 2021 mit einem Umsatz von über 840 Millionen Schweizer Franken ein starkes Wachstum.
Autor: Weekend Magazin Vorarlberg, 18.03.2022 um 07:40 Uhr

Nach den branchenweiten Einbrüchen im herausfordernden Geschäftsjahr 2020 konnte die Ivoclar Gruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht nur Zugewinne erzielen, sondern das bisherige Rekordjahr 2019 übertreffen. Gesamthaft lag der Umsatz der Gruppe 2021 mit über 840 Millionen Schweizer Franken währungsbereinigt um 31.2 Prozent über 2020 und 7.8 Prozent über 2019. In Bürs beschäftigt das Unternehmen mehr als 130 Mitarbeitende. Am österreichischen Produktionsstandort werden medizinische Geräte für Zahnärzte und Zahntechniker in aller Welt gefertigt.

Waren 2020 viele Zahnarztpraxen und Dentallabore zumindest temporär noch geschlossen oder nur im Notfallbetrieb tätig, strauchelte die Weltwirtschaft 2021 an Versorgungsengpässen aufgrund von Rohstoff- und Transportkapazitätsknappheit. Die Gruppe war von diesen Herausforderungen dank vorausschauender Einkaufspolitik und Logistikplanung sowie dem hohen Engagement der Mitarbeitenden nur geringfügig betroffen. So konnte weltweit die Lieferfähigkeit über alle Produktbereiche hinweg gewährleistet werden.

Erfolgreiche Produkte für Workflows
von Zahnärzten und Zahntechnikern

Die Ivoclar Gruppe, Herstellerin von Medizin- und Medizintechnikprodukten, unterstützt mit integrierten Lösungen die Arbeitsabläufe von Zahnärzten, Zahntechnikern und Dentalhygienikern. Die Produktentwicklungen in diesen Workflows sind auf Effizienzsteigerung, Ästhetik und Qualität ausgerichtet. Diese Fokussierung verhalf dem Familienunternehmen im Geschäftsjahr 2021 zu Wachstum im Verkauf ihrer integrierten Lösungen – sowohl für Zahnarztpraxen als auch für zahntechnische Labore.

Auf Zahnarztseite konnte ein Wachstum von +39.2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet werden. Dieses ist insbesondere auf ein Plus im Bereich der direkten Füllungstherapie zurückzuführen – primär durch erhöhte Nachfrage von Füllungsmaterialien. Zuwächse verzeichneten hier aber auch prozessbegleitende Produkte wie der Haftvermittler Adhese Universal, der seit 2021 in einem neuen anwenderfreundlichen stiftähnlichen Design erhältlich ist und OptraGate, eine bewährte Lösung für mehr Patientenkomfort und effizienteres Arbeiten bei der Behandlung. Zum Wachstum beigetragen hat auch die Prothetik. Hier ist das Dentalunternehmen nicht nur mit fräsbaren Keramikblöcken führend, sondern bietet zum Workflow zugehörige Brennöfen, um die Prozesszeit bei der Erstellung von Restaurationen weiter zu reduzieren – 2021 mit der Einführung des Programat CS6.

Im Laborbereich ist das Wachstum von +23.1 Prozent in erster Linie auf digitale Lösungen zurückzuführen. Ivoclar produziert dafür Zirkoniumoxid-Scheiben, wie die 2021 eingeführte IPS e.max ZirCAD Prime Esthetic, aus welchen Zahntechniker mit Hilfe von Fräsmaschinen Kronen und Brücken fertigen. Mit in den digitalen Workflow der Zielgruppe eingebundenen Geräten – wie den neuen Scannern PrograScan PS3 und PS5 – wird auch hier der Prozess optimiert und somit mehr Effizienz und ein besseres Ergebnis erzielt.

Stärker gewachsen als der Markt

Die Ivoclar Gruppe hat 2021 in allen Regionen hinzugewonnen: +61.3 Prozent in Lateinamerika, +36 Prozent in Nordamerika, +31 Prozent in EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) und +17.2 Prozent in Asien-Pazifik. In allen vier Regionen wuchs die Gruppe stärker als der Markt und konnte somit seine Marktanteile ausbauen. Dazu haben in den Regionen auch die Wachstumsmärkte beigetragen – insbesondere Indien (+89.6 Prozent), Brasilien (+72.2 Prozent), Mexiko (+46.8 Prozent) und China (+16 Prozent).

Die Teilnahme an Fachmessen und die Durchführung von physischen Schulungen in den weltweit 71 Trainingscentern sind in den beiden letzten Jahren bei der Ivoclar Gruppe weitestgehend ausgefallen. «Dennoch konnten wir unsere Kunden in dieser herausfordernden Zeit in sämtlichen Bereichen und Serviceangeboten, nicht zuletzt durch die Entwicklung kreativer Konzepte, optimal betreuen», so Diego Gabathuler, CEO der Gruppe. Das Unternehmen hat dafür beispielsweise das Erlebnis bei virtuellen Weiterbildungen auf einer neuen Online-Plattform der hauseigenen Academy weiterentwickelt und ermöglichte durch die internationale Veranstaltungsreihe «The Live Experience Tour» Begegnung, Interaktion, Inspiration, Training und Networking in sicherem Rahmen.

Mit der «Live Experience Tour» bot die Ivoclar Gruppe ihren Kundinnen und Kunden durch ein innovatives Veranstaltungskonzept auch in Corona-Zeiten ein spannendes physisches Veranstaltungsformat das informierte, begeisterte und den physischen Austausch zuliess. Die Tour wird 2022 fortgesetzt.

Investition in den Erfolgsfaktor Mensch

CEO Gabathuler ist überzeugt: «Das erfolgreiche Geschäftsjahr 2021 stützt sich vor allem auf die Kompetenz und die hohe Leistungsbereitschaft unserer Mitarbeitenden rund um die Welt. Sie haben die hohe Nachfrage unserer Kunden bedient und unsere zukunftsweisenden Projekte erst möglich gemacht.» Die Ivoclar Gruppe beschäftigte per 31.12.2021 weltweit 3'548 Mitarbeitende. Nachdem im Geschäftsjahr 2020 nur ausgewählte Stellen nachbesetzt wurden, konnten im Geschäftsjahr 2021 wieder mehr als 200 Stellen neu geschaffen werden. Davon sind weltweit noch rund 100 ausgeschrieben – ca. 50 davon am Headquarter in Schaan.

Das Unternehmen investiert auch in moderne Arbeitsplätze und Infrastruktur sowohl in Liechtenstein als auch an den Standorten weltweit. So beispielsweise in Ellwangen (Deutschland), wo die Gruppe 2021 ihr neues globales Distributionszentrum in Betrieb genommen hat. Von dort aus werden rund 17'000 Produkte in über 130 Länder geliefert.

Ausblick 2022

Aufgrund der aktuellen unsicheren geopolitischen Lage blickt die Ivoclar Gruppe, trotz eines positiven Geschäftsverlaufes in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres, verhalten optimistisch in die Zukunft. Mit weiteren Produkteinführungen wird das Dentalunternehmen 2022 die eigene Innovationskraft weiter unter Beweis stellen. Entsprechende Produkte, Trainings- und Serviceangebote für Zahnärzte, Zahntechniker und Dentalhygieniker stecken bereits in der Innovations-Pipeline.

Über die Ivoclar Gruppe

Die Ivoclar Gruppe mit Hauptsitz in Schaan, Liechtenstein, gehört weltweit zu den führenden Anbieterinnen von integrierten Lösungen für qualitativ hochwertige dentale Anwendungen. Ein umfassendes Produkt-, System- und Serviceangebot, intensive Forschung und Entwicklung und ein klares Bekenntnis zu Aus- und Weiterbildung bilden die Grundlagen für den Unternehmenserfolg. Mit 47 Tochtergesellschaften und Zweigniederlassungen liefert die Unternehmensgruppe Produkte in rund 130 Länder und beschäftigt weltweit rund 3500 Mitarbeitende. Weitere Informationen über die Ivoclar Gruppe finden Sie unter ivoclar.com.