"Impfen ist der einzige Weg aus der Pandemie"

weekend.at: Herr Holzer, wie viele Personen lassen sich derzeit pro Woche impfen?

Anton Holzer: Derzeit werden in Salzburg rund 25.000 Impfungen pro Woche durchgeführt. Diese finden in Impfordinationen, in den Impfstraßen und Stationen des Impfbusses statt. Gemeinsam mit dem Land Salzburg werden laufend alle Impftermine abgestimmt und angepasst.

weekend.at: Was sagen Sie Menschen, die gegen den „Impfzwang“ protestieren?

Anton Holzer: Man sollte die Auswirkungen als Ungeimpfter klar vor Augen haben und das Risiko abwägen. Die Impfung ist der einzige Weg aus der Pandemie, sie schützt uns vor schweren Krankheitsverläufen und vor Langzeitfolgen wie Long Covid. Durch die Impfung ist ein geringeres Risiko, das Virus zu übertragen und andere anzustecken gegeben. In Folge werden die Spitäler entlastet und somit müssen keine Operationen und Behandlungen verschoben werden. Als Gesellschaft wollen wir ehest möglich wieder an  einem normalen Sozial-, Berufs- und Schulleben teilnehmen, dabei hilft uns die Impfung.

Anton Holzer im Gespräch mit weekend.at | Credit: www.neumayr.cc

weekend.at: Muss ich mich für die Auffrischungsimpfung (3. Stich) anmelden, oder muss ich mich extra anmelden?

Anton Holzer: Grundsätzlich gilt: Sie erhalten dort die Auffrischungsimpfung wo Sie auch die Erst- und Zweitimpfung erhalten haben. Bei einem niedergelassenen Arzt: Die aktiven Impfordinationen sind unter Suche Impfordinationen (salzburg.gv.at) eingetragen. In einer Impfstraße: Die Personen werden automatisch mittels SMS verständigt und erhalten einen TAN, um sich einen Impftermin nach Wunsch zu vereinbaren. Ohne gebuchten Termin an einer Impfstelle, im Rahmen des Impfens ohne Anmeldung: Termine sind unter Land Salzburg "Einfach Impfen-Termine" eingetragen.

weekend.at: Wer entscheidet, ob und wann man die Auffrischung bekommt?

Anton Holzer: Es gilt die Empfehlung des Nationalen Impfgemiums: Alle Personen ab 18 die Auffrischungsimpfung (Booster) nach sechs Monaten, in Ausnahmefällen auch nach 4 Monaten, um ausreichend Schutz gegen das Corona-Virus zu haben. Personen ab 65 Jahre sollten sehr zeitnahe nach 6 Monaten zur Auffrischungsimpfung gehen. Wer bis Ende Juni 2021 die zweite Dosis der Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca erhalten hat, sollte sich daher noch in diesem Jahr eine dritte Dosis zur Auffrischung verabreichen lassen. Risikogruppen können nach Rücksprache mit ihrem Arzt bereits nach vier Monaten eine weitere Dosis bekommen. Zur Auffrischung des Einmalimpfstoffs von Johnson & Johnson wird eine weitere Dosis eines Impfstoffs nach 28 Tagen empfohlen. Die Regeln gibt das Nationale Impfgremium vor, die letzte Entscheidung liegt beim Impfarzt beziehungsweise der Impfärztin.

Präsentation der mehrsprachige Impfbroschüre | Credit: www.neumayr.cc

weekend.at: Wo kann man derzeit ganz ohne Wartezeit geimpft werden?

Anton Holzer: An alle Personen, die einen Impftermin ohne Wartezeit möchten, appelliert das Rote Kreuz: Buchen Sie Ihren Wunschtermin auf salzburg-impft.at. Hier stehen Ihnen Tausende freie Impftermine im ganzen Bundesland zur Verfügung. Einfach anmelden, danach wird Ihnen ein TAN zugesandt. Mit diesem buchen Sie den Termin Ihrer Wahl.

weekend.at: Suchen Sie nach wie vor nach Personal, um Impfungen und PCR-Tests abzuwickeln?

Anton Holzer: Das Rote Kreuz sucht aktuell Personal zur Abwicklung der Coronatests und Impfungen. Hier finden Sie alle Jobs: www.roteskreuz.at

Zur Person: Anton Holzer (geb. 1964 in Hallein) ist seit seiner HTL-Zeit Rot-Kreuz-Mann. 2008 wurde Holzer, der mit Gabi Burgstaller verheiratet ist, zum Salzburger Landesrettungskommandanten ernannt. 

Autor: Gert Damberger, 22.11.2021