Salzburgs erster „Silvestermarkt“

Neu: Silvestermarkt ab 27. Dezember

Normalerweise starten nach dem Stefanitag die Aufräumarbeiten des Salzburger Christkindlmarktes (18. November bis 26. Dezember) – nicht so in diesem Jahr. Der Weihnachtsmarkt wird heuer erstmals bis 1. Jänner verlängert und einfach in „Silvestermarkt“ umgetauft. Zum Jahreswechsel ist auf dem Kapitelplatz ein ganztägiges Programm mit Live-Musik und Tanz geplant, auf einer Leinwand werden die Silvesterfeuerwerke der weltweit größten Metropolen übertragen. Auch in der Stadt Salzburg soll es um Mitternacht ein Feuerwerk geben.

Corona-Regeln & Registrierung am Salzburger Christkindlmarkt

Wer den Weihnachtsmarkt ab 18. November am Residenz- und Domplatz besuchen und dort auch etwas konsumieren oder kaufen möchte, muss einen 2-G-Nachweis (geimpft, genesen) vorweisen. Für den erbrachten Nachweis erhält man an bis zu vier Ausgabestellen, die sich außerhalb des Marktes befinden, sowie an einigen ausgewählten Marktständen ein Armband. Damit ist man quasi erst zum Glühweintrinken, Bratwürstel-Essen und Shoppen berechtigt. Das sollte möglichst zackig gehen, denn wenn man länger als 15 Minuten dafür braucht, muss man sich zusätzlich registrieren. Wem das zu stressig ist, registriert sich vorsorglich schon von zu Hause aus oder an den Check-in-Bereichen vor Ort. Wer hingegen nur durch den Christkindlmarkt spaziert und weder etwas kauft noch trinkt oder isst, der muss keinen 2-G-Nachweis vorweisen.

Salzburger Christkindlmarkt am Domplatz | Credit: christkindlmarkt.co.at, Salzburg/wildbild

100 Hütten, 250 Tannen & 5.000 LED-Lampen

Damit die rund 100 Verkaufsstände an ihren vorgesehen Platz an Residenz- und Domplatz kommen, ist beim Aufbau Maßarbeit notwendig. „Es ist wichtig, dass sich alle Hüttenbetreiber an die exakt vorgegebene Einfahrtsreihenfolge halten. Nur so funktioniert ein rascher und reibungsloser Aufbau. Immerhin hat der gesamte Fahrzeugkonvoi eine Länge von rund 1,5 Kilometer", weiß Wolfgang Haider, Obmann des Salzburger Christkindlmarktes. Dieser „Hüttenzug“ fährt über die Hofstallgasse und den Rudolfskai ein. Zusätzlich müssen 14 Kilometer Elektrokabel, vier Kilometer Tannengirlanden, drei Kilometer Lichterketten und zwei Kilometer Stahlseile verlegt und montiert werden – nur so kann der typische Sternenhimmel über dem gesamten Adventmarkt angebracht werden. Für Weihnachtsstimmung sorgen außerdem 5.000 LED-Lampen und 250 Tannenbäume.

Christbaum kommt aus Seeham

Der große Weihnachtsbaum des 47. Salzburger Christkindlmarktes kommt heuer aus Seeham: Eine 80-jährige Fichte wird am Residenzplatz aufgestellt. Die feierliche Beleuchtung des Baumes findet abends am 18. November statt.

Autor: Simone Reitmeier, 04.11.2021