Urfix fix am Start – im Zeichen der Energiekrise?

Der Urfahraner Herbstmarkt findet von 1. bis 9. Oktober nach coronabedingtem Ausfall endlich wieder statt. Heuer erstmals vor Ort: eine Energiesparstraße.
Autor: Conny Engl, 22.09.2022 um 15:50 Uhr

Ganze 600.000 Besucher strömten im Frühling zum ersten Urfahranermarkt seit Ausbruch der Corona-Pandemie. Ein Beweis dafür, wie sehr den Menschen das Jahrmarkt-Highlight gefehlt hat. Ob diese Rekordzahl beim Urfahraner Herbstmarkt von 1. bis 9. Oktober nochmal erreicht wird?

Energiesparstraße

Es gibt jedenfalls zwei Neuheiten: Am Mittwoch wird das Festzelt „Der Wirt für's Fest“ ab 20 Uhr zur Party-Location für alle Studierenden. Und: es gibt eine Energiesparstraße, wo sich Besucher individuell beraten lassen können, sich Tipps holen können, wie man im Alltag Energie spart. Das ist eine der Maßnahmen der sogenannten Energiespar-Offensive des Landes OÖ. Dazu zählt etwa auch: 10 Energiespar-Tipps: So sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr.

Haben wir dafür Energie?

Angesichts der Energiespar-Tipps wie „Standby-Verbrauch minimieren“ oder „Wäsche aufhängen statt in den Trockner schmeißen“, könnte man die Energiesparstraße im bunten Jahrmarkt-Trubel als Ironie empfinden. Man könnte sich die sarkastische Frage stellen, ob eine Woche hell beleuchtete Fahrspaß- und Bierzelt-Party sehr sinnvoll ist. Das gleiche würde dann jedoch auch für Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt, für lichtdurchflutete Fußballspiele, etc. gelten. Wo zieht man also die Grenze? Wie sehen Sie das? Machen Sie mit bei unserer Umfrage.

Umfrage

Energiesparen: Wo sind die Grenzen?

Schritt №675049

Energiesparen ist das Gebot der Stunde. Sind Jahrmarkt, Weihnachtsbeleuchtung & Co. vertretbar?