10 Energiespar-Tipps: So sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr

Mit diesen zehn Tipps kann ein durchschnittlicher Haushalt beim Energieverbrauch bis zu 700 Euro im Jahr einsparen.
Autor: Conny Engl, 15.09.2022 um 11:59 Uhr

Es geht nicht nur darum, bares Geld zu sparen, was angesichts der Teuerungen natürlich viel wert ist. Nein, es geht auch darum, dass Energie ein wertvolles Gut ist und wir die Energie-Krise nur gemeinsam meistern können. Seitens des Landes regnet es nun auch Tipps in puncto Energieverbrauch senken. Gestern etwa präsentierte Oberösterreichs Energie-Landesrat Markus Achleitner gemeinsam mit dem OÖ. Energiesparverband „10 Energiespar-Tipps, die wirklich etwas bringen.“ Weitere Bundesländer planen ähnliches.

Die zehn Energiesparmaßnahmen im Überblick

  1. Raumtemperatur senken
  2. Richtig lüften
  3. Thermostatventile verwenden
  4. Fahr-Geschwindigkeit reduzieren
  5. Runter mit dem Standby-Verbrauch
  6. Heizungsumwälzpumpe tauschen
  7. Heizkörper entlüften
  8. Warmwasser nicht ungenutzt laufen lassen
  9. Wäschetrockner bewusst verwenden
  10. Waschmaschine: Nicht wärmer waschen als notwendig

1. Raumtemperatur senken

Schon ein Grad weniger in den eigenen vier Wänden, spart rund sechs Prozent des Energieverbrauchs ein.

  • von 23 auf 22 Grad – Ersparnis: 80 Euro pro Jahr
  • von 23 auf 21 Grad – Ersparnis: 160 Euro pro Jahr
  • von 23 auf 20 Grad – Ersparnis: 240 Euro pro Jahr

2. Richtig lüften

Dauerkippen verursacht zusätzliche Heizkosten von run 50 Cent pro Tag und Fenster. Richtig Lüften heißt, die Fenster drei bis viermal täglich für kurze Zeit weit zu öffnen (Stoßlüften). Wenn möglich in gegenüberliegenen Räumen die Fenster gleichzeitig öffnen (Querlüften).

3. Thermostatventile verwenden

Durch den Einsatz von Thermostatventilköpfen können in einem 200 Quadratmeter großen Einfamilienhaus etwa 100 bis 200 Euro pro Jahr gespart werden, in einer 70-Quadratmeter-Wohnung sind es 40 bis 80 Euro jährlich.

In Wohnräumen empfiehlt es sich, das Thermostatventil auf 3 zu stellen, in Schlafräumen reicht meist 3. Wer es im Bad wärmer mag, wählt dort die Einstellung 4.

Thermostatköpfe können meist selbst montiert werden und kosten in der Anschaffung etwa 10 bis 30 Euro pro Stück.

4. Runter vom Gas

Laut Umweltbundesamt bringt die Reduktion der Geschwindigkeit von 130 auf 120 km/h eine Treibstoffeinsparung von etwas zehn Prozent. Mit 110 km/h sind 15 bis 20 Prozent Einsparung möglich, bei 100 statt 130 km/h sogar 20 bis 25 Prozent.

5. Standby-Verbrauch minimieren

Ob Fernseher, Laptop, Kaffeemaschine, Multimedia-Elektronik oder andere Kleingeräte – im Standby verbrauchen sie alle Strom, auch wenn sie nicht verwendet werden. Trennen Sie Geräte bei Nichtgebrauch vom Netz, indem Sie den Stecker ziehen, eine schaltbare Steckerleiste oder eine Zeitschaltuhr verwenden. Im Einfamilienhaus (200 m2) lassen sich so rund 90 Euro jährlich sparen, in einer Wohnung (70 m2) bis zu 50 Euro pro Jahr.

6. Heizungsumwälzpumpe tauschen

Ungefähr 100 Euro weniger Kosten pro Jahr bringt der Tausch einer ineffizienten Altpumpe auf eine neue hocheffiziente Heizungsumwälzpumpe. Alte Pumpen verursachen rund 130 Euro Stromkosten pro Stück und Jahr. Dieser Betrag sinnkt auf ca. 30 Euro jährlich, wenn auf eine neue getauscht wird. Der Tausch selbst kostet 300 bis 400 Euro.

7. Heizkörper entlüften

Das Entlüften der Heizkörper spart bis zu 60 Euro pro Jahr im 200 m2 Einfamilienhaus und bis zu 30 Euro pro Jahr in einer 70 m2 Wohnung. Entlüften Sie zu Beginn der Heizperiode, um Leistungseinbußen oder lästige Geräusche (gluckern) zu vermeiden. Benötigt wird nur ein Entlüftungsschlüssel (manchmal genügt auch ein Schraubenzieher), den es für wenige Euro im Baumarkt gibt, und einen Behälter.

8. Warmwasser nicht ungenutzt laufen lassen

Wasser zu erwärmen, verbraucht viel Energie. Gänzlich ohne Konfortverlust lässt sich sparen, wo Warmwasser ungenutzt in den Abfluss läuft: während des Einseifens unter der Dusche, beim Zähenputzen oder im Küchenwaschbecken.

9. Wäschetrockner bewusst verwenden

Trocknen Sie die Wäsche auf der Leine anstatt im Wäschetrockner, sind bis zu 1,10 Euro Einsparung pro Trockengang möglich. Rund 40 Euro sparen Sie, wenn Sie in den Sommermonaten drei Mal pro Woche die Wäsche an der Luft trocknen. Vor allem ältere Wäschetrockner verbrauchen viel Strom, bei einem Gerät der Effizienzklasse B sind es ca. 4,5 Kilowattstunden pro Trockengang. Bei effizienteren Wärmepumpentrocknern der Klasse A+++ oder A++ beträgt der Stromverbrauch ca. ein Drittel.

10. Waschmaschine: Nicht wärmer waschen als nötig

Ein 30-Grad-Waschgang anstelle eines 60-Grad-Waschgangs spar ca. 0,15 Cent. Im Jahr kann sich das schnell auf über 20 Euro summieren. Daher Waschtemperatur möglichst niedrig wählen, ein Kochwaschgang ist nur manchmal erforderlich.

Jede Kilowattstunde Strom, die aktuell nicht verbraucht wird, spart nicht nur bares Geld, sondern sorgt auch dafür, dass mehr Gas für den Winter gespeichert werden kann. – Markus Achleitner, Energie-Landesrat Oberösterreich.

Knapp 700 Euro jährliche Ersparnis

Nachstehendes Rechenbeispiel des OÖ. Energieverbandes zeigt etwa, dass ein „Durschnittshaushalt“ durch das Umsetzen der empfohlenen Maßnahmen bis zu 690 Euro pro Jahr sparen kann.

Rechenbeispiel

Annahme: Vier Personen, Einfamilienhaus mit 200 Quadratmeter, 15.000 PKW-km/Jahr.

Maßnahme Jährliche Ersparnis
21 statt 23 Grad Raumtemperatur 160 Euro
120 statt 130 km/h 150 Euro
Stoßlüften statt Kippen 100 Euro
Standby-Verbrauch vermeiden 90 Euro
Thermostatventile verwenden 80 Euro
Heizkörper entlüften 50 Euro
im Sommer auf Wäschetrockner verzichten 40 Euro
Waschmaschine: nicht zu warm waschen

20 Euro

Gesamtersparnis pro Jahr 690 Euro