Upper Austria Ladies Linz mit Top-Starterfeld

Mit ihrem sensationellen Halbfinal-Einzug zuletzt bei den French Open sprang Nadia Podoroska in der Weltrangliste um 83 Plätze nach oben. Ihr erster Auftritt seit ihrem Mega-Run in Roland Garros führt die Argentinierin nun zum WTA-Turnier nach Linz, welches ab 7. November in der Tips-Arena stattfindet. Als der Lockdown im März den Turnierbetrieb zum Erliegen brachte, spekulierte Podoroska bereits mit dem Karriereende, weil sie ihren Trainer nicht mehr bezahlen konnte – „das war die härteste Zeit“, blickt die 23-Jährige aus Lionel Messis Heimatstadt Rosario zurück.

Topgesetzt wird die kraftvolle Weißrussin Arina Sabalenka sein: Sie hat heuer bereits das WTA-Großturnier in Doha gewonnen und auch das gut besetzte Premier-Event zuletzt in Ostrava. Außerdem am Start sind die US-Open-Halbfinalistin Jennifer Brady, die als große Talente geltenden Jelena Rybakina und Dajana Jastremska, die Paris-Finalistin von 2019 Marketa Vondrousova, die 2020 bemerkenswert gut spielende Elise Mertens sowie Anett Kontaveit, die an einem guten Tag jede Gegnerin schlagen kann. Hinzu kommt noch Publikumsliebling Camila Giorgi sowie Österreichs Nummer eins Barbara Haas, die via Wildcard im Hauptfeld vertreten ist.

Umfangreiches Schutzkonzept

Die Auswirkungen der Corona-Krise sind im Frauen-Tennis weiterhin massiv: Bis auf Ostrava zuletzt und nun Linz wurden sämtliche Turniere im Herbst abgesagt – so auch die WTA Masters in China sowie die große, lukrative Turnierserie durch Asien. Dass das 30-Jahr-Jubiläum Upper Austria Ladies Linz 2020 stattfinden kann, ist nur dank eines umfangreichen Covid-Schutzkonzeptes möglich. „Wir wollen, dass sich jeder Zuschauer, jede Spielerin und jeder Mitarbeiter sicher fühlt“, betont Turnierdirektorin Sandra Reichel: „Als Österreichs bedeutendste Frauensport-Veranstaltung sind wir uns unserer hohen Verantwortung bewusst und werden alle Auflagen erfüllen, teils sogar übererfüllen!“

Die Zuschauerzahl wird sich nach den behördlichen Genehmigungen richten, man bezieht sich beim Konzept auch auf das ATP-Turnier von Hamburg, bei dem die Maßnahmen perfekt gegriffen haben. Beim Einlass folgt täglich ein Screening der Zuschauer und der Mitarbeiter per berührungsfreier Temperaturkontrolle, es muss auch ein detaillierter Gesundheits-Fragebogen ausgefüllt werden. Die Sitzplätze sind klar zugewiesen, dazu ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Es gelten selbstverständlich auch Abstandsregeln.

Freude über Jubiläums-Turnier

Höchstwahrscheinlich wird das Upper Austria Ladies Linz das letzte WTA-Turnier des Jahres 2020 sein. „Natürlich freue ich mich über ein attraktives Teilnehmerfeld“, so Sandra Reichel, „aber das Wichtigste ist für mit die Botschaft, dass unser Jubiläums-Turnier in diesem Jahr überhaupt stattfinden kann!“

Tags

Autor: Philipp Eitzinger, 02.11.2020