Polizei warnt: Vermehrt Betrüger-Mails im Umlauf

Seit mehreren Tagen verschicken Betrüger E-Mails im Namen der Erste Bank beziehungsweise Sparkasse. Bisher haben die Gauner 200.000 Euro erbeutet.
Autor: Conny Engl, 05.01.2023 um 13:10 Uhr

Die Empfänger der E-Mails werden darin aufgefordert, einen Beratungstermin zu vereinbaren, damit das Online-Banking-System optimiert werden könne.

200.000 Euro erbeutet

In Wahrheit aber werden durch den mitgeschickten Link die Konto-Zugangsdaten herausgelockt, durch die Täter Zahlungen vorbereitet und schlussendlich durch die Kontoinhaber unfreiwillig freigegeben, erklärt die Polizei. Am 4. Jänner wurde auf die Art und Weise ein Linzer beziehungsweise ein Sozialverein um insgesamt 200.000 Euro geschädigt.

Sollten Sie eine solche Mail erhalten

Die Polizei weist darauf hin, dass weder die Erste Bank / Sparkasse noch andere Finanzinstitute derartige E-Mails versenden. Wenn Sie eine solche erhalten sollten, unbedingt löschen! Im Schadensfall sofort das kontoführende Institut verständigen und anschließend eine Anzeige bei der Polizei erstatten.