Linzer Landstraße am Tag vor der OÖ-Wahl: Viele Helfer, wenig Interesse

23 Grad, strahlender Sonnenschein - und das Ende September: Vor allem Familien nützten das vermutlich letzte warme Wochenende des Jahres, um noch einmal einen Ausflug zu machen. Donaulände, Höhenrausch, ein wenig Bummeln. Aber man konnte kaum 20 Meter gehen, ohne dass man auf Wahlhelfer traf.

Fast alle noch unterwegs

Die pinke NEOS-Truppe baute sich am Martin-Luther-Platz auf, strategisch günstig neben Buch-Großhändler und Straßenbahn-Station. So aufdringlich die Farbe, so un-aufdringlich waren offenkundig aber die Helfer: Ansonsten sah man nämlich kein pink auf der Landstraße.

Dafür gab es alleine zwischen dem NEOS-Stand und dem Taubenmarkt zwei ÖVP-Teams. Einer der freiwilligen Stelzer-Helfer musste sich von einer erbosten Dame "Ihr habt's den Mitterlehner abg'sägt!" anhören lassen. Diese Stimme geht wohl an eine andere Partei...

Keine drei Meter weiter malte ein barfüßiger Mann im weißen "Wandel"-Shirt mit grüner Kreide "ÖVP = Steuergeldverschwendung" auf den Gehsteig. Das hat sicher großen Eindruck hinterlassen. Auch die Truppe der Liste "Linz Plus" war unterwegs - Lorenz Potocnik persönlich am Lastenfahrrad vorneweg. Auch Trupps von jeweils zwei, drei Personen mit Grünen-Taschen spazierten durch die Innenstadt.

Die Passanten? Unbeeindruckt.

Die Lust der Passanten, sich nach dem wochenlangen Wahlkampf von der Materialschlacht beeindrucken zu lassen, war jedoch enden wollend. Die ÖVP-Truppe schaffte es immerhin, zahllose gelbe Luftballons an die Kinder zu verteilen, mit denen diese dann zwischen Taubenmarkt und Dom gut sichtbar durch die Stadt trabten.

Die verteilten Prospekte und Werbekärtchen landeten dafür eher im nächsten Papierkorb...

Autor: Philipp Eitzinger, 25.09.2021