Brutale Attacke auf Teilnehmer der Linz Pride

Am Rande der Linz Pride, also der Linzer Regenbogenparade, kam es am Taubenmarkt zu einem brutalen Angriff auf mehrere Teilnehmer. Die Community ist schockiert, Angriffe auf LGBT-Personen sind leider auch bei uns noch immer Realität.
Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 28.06.2022 um 08:57 Uhr

Es sollte ein friedliches Fest werden, die Linz Pride am 25.06.2022. Erstmals nach den Pandemiejahren traf sich die Community zum ausgedehnten Feiern. Am Rande des Festes kam es aber zu einer brutalen Attacke auf Teilnehmer.

Prügelei am Taubenmarkt - Polizei sucht Zeugen

Eine Gruppe von transidenten Jugendlichen wollte nach der Pride noch bei einem Fastfoodrestaurant am Taubenmarkt essen. Laut ihren Aussagen wurde ihnen im Restaurant der Zugang zu den Toiletten verwehrt. Bereits im Restaurant soll es zu Anfeindungen von anderen Jugendlichen gekommen sein.

Daraufhin dürfte es vor dem Restaurant weitergegangen sein. Mehrere Jugendliche sollen die Teilnehmer der Pride attackiert und brutal verprügelt haben - drei der Jugendlichen mussten mit Verletzungen ins Spital. Traurig: Keiner der umstehenden Passanten schritt ein, es wurden zwar Smartphones gezückt, mit diesen wurde aber das Geschehen gefilmt. Erst als andere Teilnehmer der Pride eintrafen und die Polizei im Anmarsch war, ließen die Jugendlichen von ihren Opfern ab und flüchteten.

Die Polizei spricht in einer Aussendung von mehreren Jugendliche im Alter zwischen 15 bis 17 Jahren, ausländischer Herkunft, die Richtung Mozartstraße und Hauptplatz geflüchtet sind. Eine sofortige Fahndung nach den Flüchtigen verlief negativ. Zeugen, die Hinweise über die Täter geben können werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Linz-Landhaus unter 059133/4586 zu melden.

HOSI Linz verurteilt Angriff und fordert Aufklärung

In einer Presseaussendung gibt der Veranstalter der Linz Pride, die Homosexuelleninitiative Linz ein klares Statement ab:

Nachdem gut 8.000 Menschen beim linzpride2022 für Gleichstellung und gegen Hass und Gewalt gegen LGBTIQ*-Personen auf der ganzen Welt demonstrierten und anschließend friedvoll feierten, ereignete sich ein brutaler Überfall auf Trans-Personen am Linzer Taubenmarkt. Die HOSI Linz zeigt sich entsetzt über das Verhalten der Schaulustigen und fordert eine rasche und lückenlose Aufklärung des Vorfalls durch die Behörden.

Wir sind alle erschüttert, dass so etwas nach diesem wunderbaren, friedvollen Tag passieren kann. Das zeigt aber auch, wie wichtig Veranstaltungen wie der linzpride sind und wie notwendig die gesellschaftspolitische Arbeit der HOSI und anderer LGBTIQ*-Organisationen noch immer ist. Es reicht nicht Gesetze zu ändern, es gilt das Bewusstsein der Menschen zu ändern“, zeigt sich Richard Steinmetz, Vereinssprecher der HOSI Linz, entsetzt.

So etwas darf es in Linz nie wieder geben, nicht am Tag des linzpride, noch an anderen Tagen“, so Steinmetz abschließend.