Maria Happel übernimmt Reichenau

„Kunst und Kultur sind in Niederösterreich zur Marke geworden und haben einen sehr hohen Stellenwert“, betonte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und verwies auf den Kultursommer, der mit 1.500 Veranstaltungen an 180 Orten „nach vielen Monaten des Verzichts Niederösterreich wieder aufblühen“ lasse. Reichenau sei in den letzten drei Jahrzehnten ein „wesentlicher Grundpfeiler des Kulturangebotes“ sowie „einer der bedeutendsten Standorte“ gewesen. Peter und Renate Loidolt haben 1988 mit den Festspielen begonnen und zu einer Erfolgsgeschichte aufgebaut“, die jetzt von Maria Happel fortgeführt wird. Die 1962 geborene vielseitige Künstlerin hat schon oft in Reichenau gespielt und inszeniert und viele Sommer mit ihrer Familie dort verbracht: „Ich freue mich wahnsinnig auf diese Aufgabe und Herausforderung, die ich mit großer Freude annehme.“ In einem ersten Ausblick ging sie vor allem auf das geplante  Zusammenwirken von jungen Nachwuchskräften mit erfahrenen hochkarätigen Schauspielerinnen und Schauspielerin ein.

Reichenau

Große Chance für Studierende

„Maria Happel ist die geeignete Person, wenn es darum geht, junge Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen“, zeigt sich Ulrike Sych, Rektorin der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, überzeugt. Die Kooperation sieht sie als „große Chance für unsere Studierenden, Erfahrungen zu sammeln und sich mit hochkarätigen Schauspielerinnen und Schauspielern auf der Bühne zu bewegen“. Paul Gessl, der operative Geschäftsführer der NÖ Kulturwirtschaft Gesmbh (NÖKU) wird interimistisch die operative Geschäftsführung der neuen Betriebsgesellschaft übernehmen. Die neuen Positionen der Geschäftsführung wird in Kürze ausgeschrieben, das jährliche Gesamtbudget beträgt 3,5 Millionen Euro.

Maria Happel
Autor: Andi Dirnberger, 07.07.2021