Diese Top-Klubs zittern vor dem Champions-League-Aus

Dienstag und Mittwoch steigt der letzte Gruppenspieltag der Champions-League-Gruppenphase. Einige Top-Klubs wie Bayern, Real Madrid und Liverpool haben ihr Achtelfinal-Ticket schon gebucht. Andere große Namen müssen noch kräftig zittern!
Autor: Philipp Eitzinger, 07.12.2021 um 08:31 Uhr

Manchester City, Liverpool, Manchester United, Chelsea, Real Madrid, Bayern München, Inter Mailand, Juventus Turin, Paris St. Germain, Ajax Amsterdam, Sporting aus Lissabon - 11 der 16 Plätze im Achtelfinale sind bereits vergeben und mit fast allen konnte man rechnen. Dass Sporting sich gegen Borussia Dortmund durchgesetzt hat, ist hier vielleicht die einzige Überraschung.

Um die restlichen fünf Plätze wird aber noch heftig gestritten - und gezittert

Salzburg, Sevilla, Wolfsburg und Lille

In der wilden Salzburg-Gruppe ist für jeden der vier Teams noch fast alles möglich. Für Salzburg ist die Rechnung einfach: Gibt es gegen Sevilla am Mittwoch keine Heimniederlage, sind die Bullen als erstes österreichisches Team seit Sturm Graz in der Saison 2000/01 unter den Top-16 der Champions League. Eine Niederlage kann immer noch für die Europa League reichen (sofern Wolfsburg nicht gegen Lille gewinnt). Eine Salzburg-Niederlage und ein Wolfsburg-Sieg würde für den heimischen Meister den Super-GAU eines kompletten Europacup-Aus bedeuten. Salzburgs Chance auf das Achtelfinale: 50 Prozent - das sagen zumindest die Wettquoten verschiedener Anbieter.

FC Barcelona

Die Katalanen stehen schon mit mehr als einem Bein im Aus! Wenn Benfica im Parallelspiel daheim gegen Dynamo Kiew gewinnen sollte - wovon auszugehen ist - muss Barcelona auf jeden Fall auswärts beim FC Bayern gewinnen. Annähernd ein Ding der Unmöglichkeit: In der Champions League haben die Bayern zehn der letzten elf Heimspiele gewonnen (35:9 Tore) und nur eines der letzten 34 Bundesliga-Heimspiele in den Sand gesetzt. Barcelonas Chance auf das Achtelfinale: Kaum mehr als 25 Prozent, weil man sich höchstwahrscheinlich auf Dynamo Kiew verlassen muss.

Atlético Madrid und AC Milan

Der spanische Meister Atlético hat in der harten Gruppe gegen Liverpool und Porto erst vier Punkte auf dem Konto. Das gleiche gilt für den siebenfachen Meistercup/CL-Sieger aus Mailand, der eine Phase des Neuaufbaus hinter sich hat und ist erstmals seit acht Jahren überhaupt wieder in der Champions League dabei ist. Beide hatten die Erwartung, zumindest um Platz zwei hinter Liverpool zu kämpfen - dort liegt aber nun der FC Porto. Tabellenstand: Liverpool 15, Porto 5, Milan 4, Atlético 4.

Atlético würde mit einem Auswärtssieg in Porto auf jeden Fall zumindest auf Platz drei springen und in die Europa League umsteigen. Sollte Milan zeitgleich in Liverpool nicht gewinnen, wäre Atlético sogar im CL-Achtenfinale. Atléticos Chancen auf das Achtelfinale: 35 Prozent, auch wenn es Atleti nicht in der eigenen Hand hat.

Milan kann davon ausgehen, fix auzuscheiden, wenn es keinen Heimsieg gegen das bisher makellose Liverpool gibt. Wenn dieser gelingt, hängt es im Duell gegen Atlético wiederum auf die Höhe des Sieges an (dieser müsste minimum so hoch sein wie jeder von Atleti gegen Porto). Oder aber, Porto gewinnt gegen Atlético. Dann kann sich Milan auf den Kopf stellen, wäre fix nicht weiter. Milans Chancen auf das Achtelfinale: Kaum mehr als 15 Prozent.

Und Porto? Die Portugiesen wären mit einem Sieg über Atlético auf jeden Fall weiter und bei einem Remis auch, sofern Milan nicht gegen Liverpool gewinnt. Portos Chancen auf das Achtelfinale: 50 Prozent.

Villarreal und Atalanta

Der amtierende Europa-League-Sieger Villarreal und der italienische Vertreter Atalanta treffen sich in Bergamo im direkten Duell um einen Achtelfinal-Platz. Villarreal würde ein Unentschieden reichen, Atalanta hat dafür Heimvorteil. Chancen: Wohl 50:50.