Melbourne entdecken: 8 heiße Geheimtipps

Street Art, Rooftop-Bars und hippe Märkte – die australische Metropole hat auch abseits der Touristen-Hotspots viel zu bieten.
Autor: Simone Reitmeier, 11.11.2022 um 10:49 Uhr

Der Federation Square, die St. Pauls Cathedral, der Pier von St. Kila oder das große SeaLife-Aquarium – Melbournes Hotspots sollte natürlich jeder Reisender gesehen haben. Wer aber etwas tiefer in die Stadt und ihre faszinierenden Ecken eintauchen möchte, sollte sich allerdings an den Einheimischen orientieren.

#1 Street Art vom Feinsten

Melbourne gilt als Street Art-Hochburg, das gesamte Stadtbild ist geprägt von bunten Kunstwerken an Gebäuden, Brücken und Mauern. Darunter auch Werke des international bekannten Street Art-Künstlers „Banksy“ und der australischen Ikone „Rone“. Letzterer kreierte jüngst mit 120 Kreativen eine Ausstellung in der Flinders Street, die noch bis Ende April nächsten Jahres bestaunt werden kann. Auf einer Tour mit dem Veranstalter Blender Studios schlendern Reisende durch die bunten Gassen im Central Business District und bekommen einen faszinierenden Eindruck in Melbournes Straßenkunst. Mit etwas Glück kann man dem einen oder anderen Kunstschaffenden live bei der Arbeit zusehen.

Street Art in der Hosier Lane in Melbourne. | Credit: Visit Victoria

#2 Tram-Fahrt

Mit einer Länge von 245 Kilometern und 1.813 Haltestellen schlängelt sich durch Melbourne das größte Straßenbahnnetz der Welt. Jährlich nutzen rund 206 Millionen Personen die Bahn. Dementsprechend ist es ein Muss für jeden Melbourne-Reisenden, mindestens einmal mit der Tram zu fahren und sich selbst ein Bild vom wohl authentischsten Verkehrsmittel der Stadt zu machen. Besonders sehenswert ist eine Bummelfahrt durch die Stadteile Fitzroy, Collingwood und Brunswick. Im Stadtzentrum ist die Tram kostenlos.

Tram vor der City Hall in Melbourne. | Credit: Visit Victoria

#3 Barhopping mit Aussicht

Mindestens eine von Melbournes coolen Rooftop-Bars sollte man als Tourist besucht haben. Einen eindrucksvollen Blick über die Stadt erhalten Gäste beispielsweise von der Dachterrasse im kultigen Curtin House. Nicht weniger sehenswert ist die Aussicht von der Bombabar, wo spanische Köstlichkeiten und Weine serviert werden. Wer mitten in Melbourne eine Prise ländliches Victoria erleben möchte, schaut auf der Rooftop-Bar von Farmer’s Daughters vorbei.

Die Rooftop-Bar im Curtin House | Credit: Visit Victoria

#4 Hippe „Street Markets“

Auf der Suche nach einem neuen modischen Accessoire oder einem Souvenir wird in Melbourne garantiert jeder fündig. Die Stadt beheimatet verschiedene originelle Märkte, auf denen lokale Erzeuger und Handwerker ihre teils außergewöhnlichen Produkte präsentieren. Dazu zählen der Rose Street Market, der Prahran Market, der South Melbourne Market und der berühmte Queen Victoria Market. Die großen Shoppingmalls finden sich im Central Business District.

Außenansicht des South Melbourne Market | Credit: Visit Victoria

#5 Kultur-Hotspot

Ob lokale Stand-Up Comedy, Literaturtalks oder international bekannte Musicals: Im East End Theatre District von Melbourne kommen Kulturbegeisterte voll auf ihre Kosten. Sechs der größten Stadttheater befinden sich dort und verzaubern die Besucher mit einem Meer aus Lichtern, verzierten Fassaden, stilvollen Sälen und nicht zuletzt erstklassigen Darbietungen.

The Princess Theatre | Credit: Visit Victoria

#6 Süße Versuchung

Melbourne ist ein echtes Food-Eldorado, die Stadt bringt auch regelmäßig neue Trends hervor. Aktuell buchstäblich in aller Munde sind die Croissants aus der Lune Croissanterie, ebenso das süße Gebäck von Moon Cruller. Die Eisdiele Pidapipo macht das beste Eis der Stadt – hier schmeckts sogar an kühlen Wintertagen.

#7 Coffee Capital Melbourne

Nachdem italienische Einwanderer in den 50er Jahren die erste Espresso-Maschine mit in die Stadt gebracht hatten, war der Siegeszug der Bohne nicht mehr aufzuhalten. Folglich entstanden zahlreiche kleine, schmucke Cafés und qualitativ hochwertige Kaffeeröstereien. Zu den besten Adressen zählen Padre, Seven Seeds, St Ali, Industry Beans, Market Lane und Proud Mary.

#8 Eine Stadt, die niemals schläft

Noch weit nach Mitternacht sind an jedem Wochentag die Locals auf der Straße und in den Lokalen anzutreffen, die bis in die frühen Morgenstunden geöffnet haben. Begehrte Adressen sind unter anderem das Shunjiko, in dem jeden Tag 24 Stunden lang Ramen serviert werden, das Butchers Diner mit seinen stadtbekannten Frühlingsrollen und die Bodega Underground, in der mexikanische Küche auf den Tisch kommt.