Masern & Co: Corona-Impfpflicht erst der Anfang

Schon länger wird gemunkelt, dass die Corona-Impfpflicht ein Umdenken einleiten könnte. Jetzt äußern sich auch Experten zu einer möglichen Auweitung. So hält etwa die Leiterin der Bioethik-Kommission, Christiane Druml, eine Ausweitung der Impfpflicht auf weitere Krankheiten für denkbar.

Masern, Keuchhusten, Grippe

Die Covid-19-Impfpflicht könnte der Startschuss für einen neuen Anlauf sein, Menschen besser gegen überflüssige Krankheiten wie Masern, Keuchhusten oder Influenza zu schützen, meint Druml im aktuellen profil.  "Es bestehe definitiv ein gesellschaftliches Interesse daran, unnötige Grippewellen zu vermeiden", so ihre Einschätzung zur Grippe. Auch bei der Immunisierung gegen Masern und Co könnte es ein Umdenken geben

Drohende Masernwelle

Die Ausbreitung der Masern sei durch das Maskentragen stark eingeschränkt worden, sagt Druml. Das könne sich jedoch rasch ändern, weil in der Pandemie viele Impfungen gegen andere Krankheiten wie Masern ausgelassen wurden. In Deutschland ist etwa die Masern-Impfung für den Besuch von Kindergärten und Schulen bereits verpflichtend.

Autor: Stefanie Hermann, 29.01.2022