Škoda Neuheiten 2021 - "E" wie Enyaq

Rein elektrisch startet Škoda in das Autojahr 2021. Im ersten Quartal bringt die tschechische Autoschmiede nämlich den Enyaq auf den Markt. Das crossovermäßig gestaltete E-Auto verfügt über ein komplett neues Antriebskonzept und nutzt die Möglichkeiten des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) aus dem Volkswagen-Konzern. Kern des MEB ist die sogenannte Skateboard-Architektur, bei der die Batterie platzsparend im Unterboden verbaut ist. Das elektrisch betriebene SUV verfügt darüber hinaus über ein völlig neues Innenraumkonzept mit Design Selections statt klassischer Ausstattungslinien. Ladevorgänge der Batterie sowie die Vorklimatisierung des Innenraums lassen sich über die Škoda Connect App aus der Ferne steuern. Die Markteinführung startet mit Ende Jänner/Anfang Februar.

Neues vom Octavia
Mit der Markteinführung mit Anfang Februar des Octavia RS und des Kombis Octavia Scout mit Offroad-Anleihen rundet Škoda auch den Generationswechsel seines Bestsellers ab. Die beiden neuen Topmodelle der Octavia-Familie bieten in der vierten Generation eine noch höhere Sicherheit, neue Assistenzsysteme, noch mehr Komfort und moderne Konnektivitätsfeatures.

Fabia im Herbst
Im vierten Quartal stellt Škoda schlussendlich den Kleinwagen Fabia auf den modularen Querbaukasten A0. Dieser bildet im VW-Konzern beispielsweise die Basis für den Polo. Den neuen Fabia wird es vorerst nur als Benziner geben - als Dreizylinder mit einem Liter Hubraum von 60 bis 115 PS sowie als Vierzylinder mit 1,5 Litern Hubraum.

Škoda Enyaq

Der 4,649 Meter lange Škoda Enyaq kombiniert alltagstaugliche Reichweiten von bis zu 535 Kilometer im WLTP-Zyklus mit großzügigen Platzverhältnissen und den markentypischen Simply Clever Details. Erhältlich ist er in zwei Leistungsstufen: 180 und 204 PS.

Innenraum und Ausstattung

Das Zentraldisplay mit einer Bildschirmdiagonale von 13 Zoll ist das größte in einem Skoda-Modell, dazu ist der Enyaq immer online und vernetzt. Die markenspezifischen Simply Clever Features haben die Škoda-Designer nun auch für elektrische Fahrzeuge entwickelt. Dazu zählen beispielsweise ein Ladekabelreiniger, eine Abdeckung für den Ladeanschluss oder ein Fach für das Ladekabel unter dem Kofferraumboden. Der Enyaq wartet darüber hinaus mit bis zu neun Airbags auf. Dazu zählt beispielsweise ein Zentralairbag, der den Zusammenprall von Fahrer und Beifahrer bei einem Unfall verhindern soll, insbesondere bei einem Seitenaufprall.

Škoda Modellpalette

Škoda Octavia RS  und Octavia Scout  runden als weitere Varianten das Portfolio der Octavia-Palette ab. Der RS als Topmodell der Baureihe leistet als Turbobenziner 245 PS und als Turbodiesel 200 PS. Der Octavia Scout präsentiert sich vor allem dank seines silberfarbenen Unterfahrschutzes und silberner Features auch optisch als robuste Offroad-Variante. Allrad ist bei ihm stets serienmäßig. Als Benziner leistet der Scout 190 PS, als Diesel entweder 150 oder 200 PS. Daneben setzt Škoda weiterhin stark auf seine SUV-Palette: etwa auf den großen Kodiaq oder den Kamiq .

Modellstarts 2021

Jänner 2021: Škoda Enyaq
Jänner 2021: Škoda Octavia RS
2. Halbjahr 2021: Škoda Fabia
2. Halbjahr 2021: Škoda Kodiaq

Autor: Lukas Steinberger-Weiß, 15.02.2021