Ein 911er als Offroader? Erste Bilder des neuen Dakar

Bevor der neue Porsche 911 Dakar in einer Woche auf der Los Angeles Motorshow präsentiert wird, zeigen die Deutschen die ersten Bilder. Einige Infos sind ebenfalls schon durchgesickert.
Autor: Werner Christl, 09.11.2022 um 15:11 Uhr

Vor etwa einem Jahr durften wir den Vorgänger des hier gezeigten 911 Dakar in Zell am See erleben. Ein wildes, lautes Ding aus dem Jahr 1984. Der höhere gelegte Allrad-Porsche war ursprünglich bei der Rallye Paris-Dakar im Einsatz. Angelehnt an diese Legende bringt nun Porsche eine aktuelle Version. Der 911 Dakar ist eine Offroad-Version des normalen 911ers. Insgesamt haben die Deutschen den Hochsitz-Porsche 100.000 Kilometer über unbefestigte Straße geprügelt. Eine halbe Million Kilometer waren es insgesamt. Gefahren wurde nicht nur in der Sahara, sondern auch unter winterlichen Verhältnissen in Schweden. Welcher Motor im Heck verbaut ist, wurde noch nicht verraten. Nur einen Hinweis auf den WLTP Kraftstoffverbrauch gibt es am Ende des offiziellen Pressetext. 11,3 Liter sollen es sein. Das ist etwas mehr als ein Porsche Carrera 4S mit 450 PS. In diese Richtung wird es wohl auch gehen. Aber wir lassen uns gerne überraschen. Auch Rallye-Legende Walter Röhrl hat den 911 Dakar schon getestet. „Es funktioniert alles präzise und ohne Aufregung. Kein Porsche-Kunde wird für möglich halten, was man mit diesem Auto alles anstellen kann, bevor er es selbst gefahren ist.", so der Meister im Interview.

Foto: ©porsche

Das große Vorbild: Ein Porsche 911 (953), der bei der Rallye Paris-Dakar 1984 im Einsatz war. Im Bild wird Ex-Skistar Aksel Lund Svindal vom Dakar-Porsche übers Eis gezogen (Zell am See). 

Foto: ©Werner Christl