13 Blicke in die automobile Kristallkugel für 2021

Ferrari Purosangue (Bild oben)

Ein Ferrari-SUV wäre noch vor einiger Zeit so realistisch gewesen wie ein Lada-Sportwagen. Seit 2018 wird schon über den Purosangue diskutiert. Vielleicht wird er nächstes Jahr oder 2022 realisiert. Ob wir so ein Auto wirklich brauchen, ist eine andere Frage. Vom Finanziellen ganz zu schweigen …

VW Amarok

So dürfte der kommende VW-Amarok aussehen. Das coole „Nutztier“ ist mit dem Vorgänger optisch kaum zu vergleichen. Der Pick-up wird gemeinsam mit Ford produziert. Die Motoren werden deshalb wahrscheinlich von Ford kommen. Insgesamt ein sehr cooles Design.

Mercedes-Benz SL

Schon im nächsten Jahr soll die achte Generation des Mercedes SL starten. Der Kultroadster sieht auf unserer Illustration ziemlich schnittig aus. Die Buchstaben SL standen ursprünglich für „Super leicht“. Angeblich soll der neue SL tatsächlich leichter und damit spritziger werden.

Skoda Enyaq Coupé

Wir können davon ausgehen, dass es vom elektrischen Skoda Enyaq auch eine Coupé-Version geben wird. Bilder von getarnten Erlkönigen gibt es ja schon. Bei den Motoren dürften Aggregate mit 180 bis 306 PS zum Einsatz kommen. Die Reichweite wird wahrscheinlich bei 480 km liegen.

Opel Astra

Da bleibt kein Stein auf dem anderen. Der neu Opel Astra bekommt ein komplett neues Design und bedient sich in Sachen Technik aus dem PSA-Regal der Franzosen. Das Topmodell (OPC) dürfte mit einem Plug-in-Hybrid bestückt werden und 300 Pferdestärken auf die Straße bringen.

Peugeot 308

Der kleinere Peugeot 208 ist optisch kein Langweiler. Der neue 308 wird an dieses flotte Outfit anknüpfen und die typischen Säbelzähne (Lichtsignatur) erhalten. Ob er auch ein neues Markenlogo bekommt, ist noch unklar. Der Kühlergrill wird eher nur bei der Elektroversion des 308 so aussehen.

BMW X1

Der bis spätestens 2022 erscheinende BMW X1 dürfte vor allem durch die größeren Doppelnieren auffallen. Generell wird bei BMW der Kühlergrill zunehmend markanter. Das kompakte SUV wird unter anderem auch als voll elektrische Version auf den Markt kommen.

Maserati Grecale

Der Maserati Grecale wird kleiner als der Levante sein, was aber nicht bedeutet, dass er „klein“ wird, denn der lange Levante misst fünf Meter! Noch 2021 werden die ­Italiener das SUV mit Benzinern, einem Diesel und wahrscheinlich auch als Plug-in-Hybrid in Italien produzieren.

Hyundai Tucson

Beim Hyundai Tucson ist es kein Blick in die Kristallkugel. Das hier gezeigte Bild ist keine Retusche, sondern kommt vom Hersteller. Verglichen mit dem „alten“ Tucson hat sich vom Blechkleid her gesehen enorm viel getan. Hyundai verpasst dem Tucson einen sportlichen Anzug!

Mercedes C63 AMG

Die neue C-Klasse wird 2021 starten. Die hier gezeigte AMG-Version könnte noch Ende des gleichen Jahres am Markt sein. V6- oder V8-Motoren könnten dann Vergangenheit sein, denn es gibt Gerüchte, dass der C63 AMG mit E-Motor und E-Turbolader aufgepeppt werden soll.

Skoda Fabia

Im dritten Quartal 2021 wird der neue Skoda Fabia los­legen. Gehen wir von den Künsten unseres Grafikers aus, soll der Kleinwagen so aussehen. Sehr sportlich und leicht kantig. Bei den Motoren wird man sicher auf die von Polo, Ibiza und Co. zurückgreifen – also Dreizylinder!

VW ID.5

Nach dem ID.3 und dem ID.4 wird es 2021 wohl auch einen ID.5 geben. Das Elektroauto aus dem Volkswagen-Konzern fällt vor allem durch sein Coupé-Heck auf. Nachdem schon ID.3 und ID.4 mit Reichweiten um die 480 Kilometer aufwarten können, wird dies auch beim ID.5 der Fall sein.

VW T7

2021 soll es endlich so weit sein – der Bulli wird neu aufgelegt. Glaubt man der Gerüchteküche, so dürfte der T6.1 gleichzeitig noch weiter seinen Dienst versehen. Der Grund: So kann der neue T7 eher in Richtung Lifestyle-­Laster und der T6 in Richtung Nutz-Laster marschieren. Ob er in Knallgelb gekauft wird? Warten wir es ab …

Autor: Werner Christl, 03.12.2020