Immobilien im Fokus

"Die Nachfrage nach Immobilien ist während der Lockdowns leicht gestiegen“, erklärt Dr. Ferdinand Hochleitner von der OÖ Wohnbau. „Immobilien waren immer eine sichere Wertanlage und werden es auch bleiben. Wir sehen der weiteren Entwicklung zuversichtlich entgegen und sehen am Wohnungsmarkt mehr Chancen als Risiken.“ Seit über 100 Jahren sind gemeinnützige Wohnbauunternehmen wie die OÖ Wohnbau eine der tragenden Säulen im Bereich Wohnen. Geförderte Wohnungen sind auch heute begehrt. Aber: „Für eine gemeinnützige, geförderte Wohnung müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein“, so Hochleitner. Unter anderem ist die Förderung an bestimmte Einkommensgrenzen gebunden.

Dr. Ferdinand Hochleitner von der OÖ Wohnbau:

Speziell in der Landeshauptstadt Linz, den Bezirksstädten und den ‚Speckgürteln‘ ist die Nachfrage nach Wohnungen ungebrochen groß. Bei den Randgebieten überzeugen die gute Infrastruktur, die Nähe zur Stadt und die Kombination mit ausreichend Erholungsund Grünraum.

Freiraum.

Der vermehrte Aufenthalt zu Hause während der Corona-Krise habe die Wünsche der Kunden verändert, erklärt der Geschäftsführer der OÖ Wohnbau: „Die Nachfrage nach Freiflächen wie Balkon, Loggia, Terrasse oder Garten ist deutlich gestiegen. Der Wunsch nach einem eigenen Zimmer, das man als Arbeitsraum oder Fitnessbereich nutzen kann, ist spürbar. Wer jetzt auf der Suche ist, schaut sich verstärkt nach einem Zuhause um, das mehr Raum und Rückzugsmöglichkeiten bietet. Eigentumsobjekte punkten hier besonders in Kombination mit Erholungs- und Grünflächen und sind nach wie vor sehr gefragt.“

Wohnbauprojekt Gmunden

Achim Harrer von next Immobilien:

Wir werden derzeit sehr oft zu unserer Markteinschätzung gefragt. Vor allem ob die Immobilienpreise mit längerer Dauer der Wirtschaftskrise fallen oder Immobilien als „Betongold“ weiter als sichere Anlageform gefragt bleiben. Wir gehen von einer mittelfristig und durchschnittlich stabilen Entwicklung aus. Manche Segmente werden sich stärker entwickeln, andere wiederum etwas unter Druck kommen. Langfristig führt kein Weg an der Immobilie vorbei. Es gilt weiterhin die Bedeutung der Lage einerseits und andererseits die Notwendigkeit, schon bei der Gestehung die Kosten im Griff zu haben, um somit mit einer konservativen Ertragserwartung dennoch stabil erfolgreich sein zu können. Darüber hinaus gehen wir davon aus, dass ökologische Ansprüche / Erfordernisse zukünftige Entwicklungen mit beeinflussen werden.

Warteposition.

Immobilienprofis wie Fritz Reisetbauer von Reisetbauer Immobilien wissen, dass es im Bereich der Gewerbeimmobilien notwendig ist, stärker zu differenzieren. Manche Branchen sind von der aktuellen Situation und der damit verbundenen Unsicherheit betroffen. „Andere Branchen wie Logistik boomen jedoch aktuell“, ergänzt Achim Harrer von Next Immobilien. Dort herrsche eine sehr hohe Nachfrage nach entsprechenden Flächen. „Allgemein ist aktuell in den vergangenen Monaten eine Zurückhaltung bei Büroflächen zu merken, was jedoch mehr einem Abwarten gleichkommt“, erklären die Experten von Next Immobilien. Es sei noch nicht abzusehen, ob es sich tatsächlich um einen generellen Trend handle. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass es Tätigkeiten gibt, die gut im Homeoffice bewältigt werden können, andere aber auf jeden Fall eine direkte Zusammenarbeit erfordern. „Auf jeden Fall ist eine verstärkte Flexibilität von Flächen für die Zukunft notwendig. Die Form der Zusammenarbeit wird sich sicherlich ein Stück weit verändern“, so Achim Harrer.

Gewerbeimmobilie

Fritz Reisetbauer von Reisetbauer Immobilien:

Bei jeder Immobilie ist die Lage sehr entscheidend, wobei natürlich jeder Bereich der Gewerbeimmobilien seine eigenen Anforderungen hat. Bei Produktion/ Lagerflächen ist die Anforderung an die Lage eine ganz andere als bei Handel bzw. Bürostandorten. Die drei wichtigsten Faktoren bei jeder Art der Gewerbeimmobilie für die Wertbeständigkeit sind aber immer wieder: LAGE, LAGE, LAGE!

Autor: Sarah Estermann, 24.02.2021