Retro-Stil: Die gefragtesten Trends am Immobilienmarkt

Wie sehr Serien und Filme unsere Vorstellungen von Traumimmobilien beeinflussen, zeigen die gefragtesten Haus- und Wohnungstrends der Retro-Fans. Von Leuchttürmen über Altbau bis Mid-Century-Bungalows ist alles dabei.
Autor: Ute Daniela Rossbacher, 12.10.2022 um 10:00 Uhr

Bereits 2018, also noch vor der Pandemie und dem Krieg in der Ukraine, befanden laut einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung 67 Prozent der befragten Europäerinnen und Europäer quer durch den Kontinent, dass die Welt früher besser gewesen sei.

Immobilien mit Retro-Charme

Damit einher geht die Neuentdeckung der Lebenswelt früherer Jahrzehnte, insbesondere der 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahre, nicht zuletzt in puncto Architektur und Einrichtung. Gebrauchtimmobilien, die modernen Komfort mit Retro-Chic verbinden, stehen entsprechend hoch im Kurs. Einige Trends stechen dabei besonders ins Auge.

Mühlen, Baumhäuser und Leuchttürme

Atemberaubende Ausblicke,  gerundete Ecken, die Räumen einen besonderen Charakter verleihen, und viel Holz, das für behagliche Wärme in den vier Wänden sorgt: Wind- bzw. Wassermühlen, Baumhäuser und Leuchttürme sind zwar absolute Raritäten auf dem Immobilienmarkt, wer aber ein solches Objekt bewohnt, will es nicht mehr missen. Robert Downey jr. etwa, der mit seiner Familie eine Windmühle in den Hamptons bewohnt. Wer seinem Beispiel folgen will, hat die Chance, in Oberösterreich eine vollständig sanierte Wassermühle aus dem 17. Jahrhundert zu erwerben.

Bungalows

Dakota Johnson ist nur eine von vielen Prominenten, die einen Bungalow bewohnt und diesen konsequent im für den von der Bauhaus-Bewegung inspirierten Mid-Century-Stil eingerichtet hat - mit Wandvertäfelungen, raumhohen Fensterfronten, dunklen Hölzern und minimalistischen Möbeln. Auch hierzulande finden sich am Immobilienmarkt wieder vermehrt Bungalows.

Bungalow nach amerikanischem Vorbild mit Pool | Credit: iStock.com/ThreeDiCube

Hotels, Wohnmobile & Tiny Houses

Sich in Zeiten steigender Kosten im Sinne der Nachhaltigkeit auch räumlich zu verkleinern und gleichzeitig örtlich nicht mehr festzulegen, ist ein Gedanke, der immer mehr Anhängerinnen und Anhänger findet. In einem Hotel zu wohnen mag dabei ungewöhnlich klingen, auch wenn einige Stars wie Robert de Niro oder Keanu Reeves zeitweilig so gelebt haben. Wer auf der Suche nach einem ist, wird aktuell in Attnang-Puchheim fündig, wo ein Hotel mit 14 Zimmern und 2 Apartments gemietet werden kann. Alternativ locken Tiny Houses und Wohnmobile, die seit Beginn der Pandemie unerwartet hohen Absatz finden.

Junge Frau quartiert sich in ihrem Hotelzimmer ein | Credit: iStock.com/oatawa

Wohnung mit Fernblick und/oder Garten

Von seinem Fenster aus die Landschaft in erhabener Höhe zu überblicken und dabei gleichzeitig den Garten auf derselben Ebene zu genießen - inspiriert von populären Science Fiction-Serien sowie futuristischer Architektur ist dieser Wohntrend, dem moderne Bauten bereits zunehmend versuchen, gerecht zu werden, verstärkt im Kommen. Eine gelungene Umsetzung findet sich aktuell im oberösterreichischen Ohlsdorf, wo eine Wohnung mit einem 128 Quadratmeter großen Garten zum Verkauf steht.

Zwei Paare genießen den Sommerabend auf ihrer begrünten Terrasse | Credit: iStock.com/bernardbodo

Sanierter Altbau

Fraglos gilt, dass Altbauten in puncto Energieeffizienz und Nachhaltigkeit gegenüber Niedrigenergiehäusern im Nachteil sind. Und doch ist der Charme, der von der Kombination hoher Wände bzw. Türen, kunstvoller Stuckaturen an den Decken und Parkettboden ausgeht, aus Sicht von Retro-Fans immer noch schwer zu toppen.

Fassade eines sanierten Altbaus | Credit: iStock.com/Anselm Baumgart