Die 7 häufigsten Fehler beim Matratzenkauf

Promotion

Sie wälzen sich nachts hin und her, fühlen sich morgens wie gerädert und haben das Gefühl, im Schlaf nicht mehr ausreichend gestützt zu werden? Guter Schlafkomfort hängt von vielen Faktoren ab. Einer der wichtigsten ist die ideale Matratze. XXXLutz verrät, welche sieben Fehler Sie beim Matratzenkauf lieber vermeiden sollten.

1. Von Rabatten geblendet: kurzentschlossen kaufen

Auch wenn es ein wunderbares Gefühl ist, ein Schnäppchen zu erhaschen und auf diese Weise Geld zu sparen: Schlagen Sie nicht bei der erstbesten Aktion zu. Denn auch wenn rabattierte Matratzen verlockend sind, lohnt es sich, mehrere Matratzenmodelle gründlich miteinander zu vergleichen, Testergebnisse zu lesen, Meinungen und verschiedene Angebote einzuholen – kurz: sich beim Kauf Zeit zu nehmen. Schließlich wollen Sie für die nächsten rund acht Jahre auf der für Sie perfekten Matratze schlummern.

Wohlfühlbett mit ergonomischer Matratze | Credit: XXXLutz

2. Nicht (richtig) Probe liegen

Einmal kurz hineingelegt und schon steht die Entscheidung fest – ganz so einfach ist es dann in der Realität meist doch nicht. Nehmen Sie sich auch hier ausreichend Zeit, lassen Sie sich ausführlich von Experten beraten und besuchen Sie Ihr Möbelhaus unbedingt öfter, um auf verschiedenen Matratzen in Ihrer bevorzugten Schlafposition Probe zu liegen. Am besten, Sie testen Matratzen vormittags oder mittags. Abends ist man meist schon etwas müde und empfindet das Liegen auf den meisten Matratzen als angenehm.

3. Partnermatratze statt individuell passender Matratze

Auch wenn Sie mit Ihrem Partner viele Gemeinsamkeiten haben: Bei der Wahl Ihrer perfekten Matratze zählen nur Sie und Ihre persönlichen Bedürfnisse. Möglicherweise unterscheiden sich Ihre Schlafgewohnheiten stark von jenen Ihres Partners, Ihre körperlichen Voraussetzungen und Ihre Vorlieben was den Härtegrad betrifft sind unterschiedlich. Bedürfnisse sind eben individuell – und dem muss Ihre perfekte Matratze gerecht werden. Es empfiehlt sich daher, zwei Einzelmatratzen zu kaufen und diese mit durchgängigen Bezügen und Toppern zu verbinden. Ausnahme: Es gibt viele Doppelmatratzen, wo Sie auf beiden Seiten einen unterschiedlichen Härtegrad wählen können.

4. Denselben Matratzentyp wie immer wählen

Sie möchten sich Probe liegen, Angebote vergleichen und Co. ersparen und planen, einfach dasselbe Matratzenmodell wie bisher zu kaufen? Das könnte ein Fehler sein. Denn seit Ihrem letzten Matratzenkauf sind etwa acht Jahre vergangen. Und in dieser Zeit hat sich Ihr Körper verändert. Was Sie früher als angenehm empfunden haben, könnte Sie heute stören – und umgekehrt. Testen Sie also möglichst viele Füllungen, Härtegrade und Modelle aus, um die aktuell passende Matratze zu finden. Tipp: Körperanalysen verhelfen Ihnen zu einer maßgeschneiderten Matratze.

Kunde beim Matratzentest im Möbelhaus | Credit: XXXLutz

5. Die Schlafposition nicht berücksichtigen

Auf dem Rücken, auf der Seite oder auf dem Bauch – ganz egal? Nein. Denn für jede Schlafposition gibt es individuell passende Matratzen, die je nach Lage optimal stützen sollen. Bauch- oder Rückenschläfer sind beispielsweise eher mit festen, durchgehenden Matratzen gut beraten. Seitenschläfern hingegen werden anpassungsfähige Matratzen mit verschiedenen Zonen empfohlen.

6. Nicht auf die Bezüge achten

Gut drei Liter Schweiß wöchentlich, Hautschuppen und bis zu 1,5 Millionen Milben: In Ihrer Matratze tummelt sich allerhand. Umso wichtiger, sie auch regelmäßig zu reinigen. Haben Sie beim Kauf nicht auf einen abnehmbaren und in der Waschmaschine waschbaren Bezug geachtet, wird das allerdings schwierig. Vor allem Milbenallergiker sollten zu speziellen Bezügen gegen Allergene greifen.

Hochwertiger Matratzenbezug | Credit: XXXLutz

7. Die alte Matratze nicht rechtzeitig tauschen

Das Fehlerpotenzial beim Matratzenkauf ist offensichtlich recht groß. Die gute Nachricht: Wenn Sie sich bereits darüber informieren, was Ihre neue Matratze alles können und bieten muss, sind Sie wahrscheinlich auch dabei, Fehler Nummer 7 zu umgehen: das zu späte Tauschen der Matratze. Denn nicht nur wegen der bereits erwähnten unhygienischen Umstände, sondern auch, weil sie dann durchgelegen ist und keinen guten Halt mehr bietet, sollten Sie Ihre Matratze nach acht Jahren austauschen. Am besten gemeinsam mit dem Lattenrost – denn auch er hat seine Arbeit nach dieser Zeit getan.

XXXLutz TIPP: Jetzt Probe liegen!

Bereit für den Matratzenkauf? Um jegliche Fehler zu vermeiden, sollten Sie am besten die Schlafberatung von den XXXLutz-Experten in Anspruch nehmen und die wichtigste Regel beim Matratzenkauf beachten: Probe liegen, Probe liegen, Probe liegen!

Jetzt kostenlosen Termin vereinbaren

Autor: Online Promotion, 20.08.2021